Kleine Helferlein

Da ich gerade mein Notebook mit allem ausgestattet habe, was die tägliche Arbeit so ein wenig unterstützt, will ich doch einfach mal meine Lieblingstools hier vorstellen – mag dem einen oder anderen eine Hilfe sein oder eben mir selbst nur eine Gedächtnisstütze, falls mal wieder eine Windows-Neuinstallation ansteht. Bin ja schließlich auch nicht mehr der jüngste, und bei diesem Blog hier bleibt doch anzunehmen, dass es auch übermorgen noch existiert, da Blogger ja schließlich ein Google-Angebot ist und die dürften ja nun kaum am Hungertuch nagen. Also, los geht’s…

Google Desktop:
Wer die Windows-Sidebar aus Windows Vista kennt („inspiriert“ von den Widgets aus Mac OS X), wird das Tool nicht benötigen, für alle, die noch auf Windows XP setzen, könnte Google Desktop dagegen sehr interessant sein. Denn dieses tolle Tool bietet einmal eine super tolle Suchfunktion, die nicht nur die von Google bekannte Internetsuche durchführt, sondern auch einen Index über die eigene Festplatte legt, um in Echtzeit den lokalen Datenbestand zu durchwühlen. in Windows Vista ist eine solche (vom Finder aus Mac OS X „inspirierte“) Funktion bereits implementiert – im XP-Pendant dagegen sehr, sehr nützlich. Hinzu kommen tolle Funktionen wie Wetterbericht, News-Feeds, Notizzettel, etc., die in einer hübschen, auf Wunsch transparenten, Sidebar untergebracht werden können.

Process Explorer:
Wem die Prozessanzeige im Windows Taskmanager zu geheimniskrämerisch ist, der sollte vielleicht mal den Process Explorer von Sysinternals ausprobieren. Hier gibt’s jede Menge zusätzlicher Infos über das eigene System. Besonders toll ist, dass endlich angezeigt wird, welche Prozesse zusammen gehören und sich weiter untergliedern lassen.

Object Dock:
Das von Stardock als Freeware angebotene Object Dock (welches vom Dock aus -Trommelwirbel- Mac OS X „inspiriert“ ist) ist eine ziemlich geile Docking-Leiste, auf der eine Verknüpfung zu jedem beliebigem Programm abgelegt werden kann. Das Aussehen kann beliebig (ebenfalls auf Wunsch mit Transparenz) an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Auf wincustomize.com gibt’s außerdem viele schicke Symbole, welche die standardmäßigen Programmicons ersetzen können.

Total Commander:

Dieses vom Namen her zugegebenermaßen ziemlich bescheuerte Programm besticht durch supergeniale Verzeichnis- und Dateiverwaltungsmöglichkeiten, zu denen der Windows-Explorer nur neidvoll aufschauen kann. Leider ist das Tool nur als Shareware erhältlich, aber kostet ja nicht die Welt. 😉

Paint.NET:
Meine ersten Gehversuche an einem Computer mit grafischem Betriebssystem hab ich vor vielen Jahren an einem PC mit Windows 3.11 getätigt. Und da ich ja noch klein war, war für mich vor allem das tolle Malprogramm super interessant. Tja, viele Jahre und Windows-Versionen später ist das ach so tolle Malprogramm gar nicht mehr so toll, was vor allem daran liegt, das der faule Riese aus Redmont sein Programm Paint (früher Paintbrush) niemals wirklich gepflegt hat. Das hat noch genau den gleichen Funktionsumfang wie vor 14 Jahren. Wer ein bisschen mehr möchte, der sollte sich mal Paint.NET anschauen – ein geniales Freeware-Tool, das dem Standard-Paint um Lichtjahre voraus ist.

OpenOffice.org:
Zugegeben, Microsoft hat mit seinem Office 2007 die hauseigene Bürosuite nicht nur revolutioniert, sondern evolutioniert und steht mit der neuen Menuführung quasi konkurrenzlos da. Wenn man sich den Preis anschaut, vergeht einem die Lust an dem schicken Paket jedoch wieder. Als Alternative steht hier ganz klar das kostenlose OpenOffice.org, das für den Privatanwender mehr als genug Funktionen mitbringt und meiner Meinung nach jedem MS Office bis zur Version 2003 locker das Wasser reichen kann. Was leider fehlt, ist ein E-Mail-Client, aber dafür gibt’s ja Mozilla Thunderbird, oder?

Firefox:
Ja klar, der Browser ist bekannt, den will ich hier auch gar nicht schmackhaft machen. Viel mehr hier mal ein paar schöne Add-Ons, die das Arbeiten mit dem Programm angenehmer und spaßiger gestalten (Ich lasse sie einfach mal unkommentiert):

So, jetzt mal viel Spaß beim Ausprobieren!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)

%d Bloggern gefällt das: