Uäääääh, Karneval!

Okay, steht bevor, weiß man ja auch. Aber anders als sonst lebe ich jetzt nicht mehr in einem karnevalsmuffligen Nest oder einer schwäbischen Metropole, die eh auf einem anderen Stern angesiedelt sein könnte. Nein, ich wohn diesbezüglich wohl in der Vorhölle oder so ähnlich. Die Hölle wär dann wahrscheinlich Köln. Alte Spießer mit Stock im Hintern erkennen, dass man auch im gehobenen Alter noch die Sau rauslassen kann. Jo, super! Und meiner einer? Tja, bei mir daheim heißt der ganze Kram schon mal Fasching – immer schon. Ist da ja auch nichts großes. Und außerdem sagt man bei uns „Helau“ und nicht „Alaaf“. Obwohl, das macht für mich so oder so keinen Sinn, denn beides klingt nicht wirklich nach Sprache, sondern eher nach urmenschlichen Verständigungslauten. Und das allerschlimmste: Ich komm nicht drum herum, da die ganze Aktion von meiner Firma quasi zur Pflichtveranstaltung erklärt wurde – komplett mit Verkleidung und so.

Was hab ich also für Möglichkeiten, drum herum zu kommen?

1.) Ich meld mich krank. Fällt sicher ziemlich auf und bringt mir einen langweiligen Hausarrest ein, denn man könnte mich draußen ja entdecken.

2.) Ich lasse einen Kollegen bekanntmachen, dass ich schon vorgeglüht hab und umgefallen bin. Zuvor hab ich mich natürlich unauffällig durch die Büsche schlagend davon gemacht. Dann jedoch wird im nächsten Personalgespräch bestimmt auf meine „Geselligkeit“ hingewiesen.

3.) Augen zu und durch! Bringt mich nicht drum herum aber vielleicht untangiert hindurch. 😉

2 Kommentare

  1. Sei unbesorgt, es soll Leute geben, die dein grausames Schicksal teilen (müssen). Ich bin mit Karneval aufgewachsen, kann aber genauso wenig damit anfangen wie du. Da wird doch bloß ein Grund gesucht, sich sinnlos zu besaufen, wehrlose Frauen zu begrapschen und sonstige hässliche Dinge zu tun, die in den restlichen vier Jahreszeiten eher weniger toleriert werden. Dumme Witze zu reißen zum Beispiel. Oder mit einem Gummihuhn oder sogar ALS Huhn herumzulaufen … 😉

    Naja, wie sagt doch das Sprichwort, geteiltes Leid ist halbes Leid.

  2. Also das mit dem Huhn lass bloß den Jens nicht hören! 😉 Hihi, bin ja mal gespannt. Aber uäääh, ich hab überhaupt noch kein Kostüm. So eine Sch****. Was ist das aber auch für eine bescheuerte Sitte!?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)

%d Bloggern gefällt das: