Musik? Die pissen auf Gräber! Jawoll.

Ach, was mögen wir alle Musik, nicht wahr? Warum also nicht hier verweilen? Ein wenig kontrovers über das Thema diskutieren? Sich ein wenig aufregen? Oder mal so richtig ärgern? Aus aktuellem Anlass soll’s mir hier um Coverversionen gehen. Cover, soll heißen, wir klauen ein Lied und verdienen damit Geld, kann man generell eigentlich so ziemlich in drei Kategorien unterscheiden: Es gibt [gute] [Cover], es gibt [weniger] [gute] Cover, und es gibt absolut [grottigen] [Schrott].

Letzteres kann leider, entgegen allen physikalischen Gesetzen, bis ins Unermessliche gesteigert werden – heute wieder unfreiwilligerweise vernommen. Im Fitnessstudio natürlich, dem Ort des gemeinhin schlechtesten Geschmacks zwischen Hölle und Bekleidungsgeschäften. Schmalos wurde da schändlichstes Machwerk gespielt, dass meine Ohren kläglich zu weinen begannen: Nirvanas »Smells Like Teen Spirit«, vergewaltigt mit einer Überdosis Bumm-Bumm-Technorotz, dass einem die Galle hochkam. Das ist doch Grabschändung! Die pissen auf Kurt Cobains Andenken. Doch statt sie dafür zu bestrafen, werden die dafür wohl auch noch bezahlt! Und das nicht eben schlecht. Aber klar, im Kapitalismus verdient ja offensichtlich jeder mit jedem Humbug Geld. Außer ich. Ich nicht.

Nun, egal. Ich erinnere mich, dass es vor einigen Jahren, als Blogs lediglich falsch geschriebene Wörter waren und ich noch gezwungen war, Dinge zu lernen, die mich nicht mal peripher tangierten, nun, dass es da einen hässlichen, dicken Mann gab (nannte sich sogar DJ Ballon, glaub ich), der sich ebenfalls auf’s Schlimmste an diesem Evergreen vergangen hatte. Aber sowas von. Das war nicht mal mehr Grabschändung, das war die Vergewaltigung der kopflosen, verwesten Leiche des Kurt Cobain. Das gehört doch nicht auch noch bezahlt, das gehört bestraft. Oder nimmt einfach mein Weltverständnis jetzt schon ab?

8 Kommentare

  1. Musste gleich mal bei youtube dj baloon eingeben, der heißt zwar dj ballon aber egal…und auch du shice ist das schlecht gemacht techno…wenns sowas sein soll

    ich identifiziere mich zwar mit der musik n bissl aber nicht so…omfg

  2. Hehe, okay. Dann nehm ich das als offizielles Statement dafür, dass so ein Knilch gar nicht geht.

    Aber danke für die richtige Schreibe. Muss ich gleich mal korrigieren.

  3. (Also eigentlich wollte ich gerade meine Meinung zu Coverversionen Kund tun. Dann stolperte ich über deinen „Knilch“ und jetzt, hm. Ich überlege gerade, wann ich dieses Wort zum letzten Mal benutzt habe, aber vermutlich war’s im Zusammenhang mit meinem kleinen Bruder. Der Stinker. Der Knilch, der! *lach*)

    Ich weiß nicht, ob du Billy Joel’s „Just the way you are“ kennst, aber diesen Song finde ich wirklich klasse und dachte lange Zeit, dass das nicht zu toppen ist. Und dann kam Diana Krall. Ich weiß nicht, ob die Version, die ich zu Hause von ihr habe, auch irgendwo im Netz zu finden ist, aber die Frau ist es immer Wert, dass man ihr mindestens ein Ohr leiht. Einfach wunderbar!

  4. Findest du „Knilch“ als Wort altmodisch? Hm, ist die Zeit doch schon an mir vorbeigezogen? Ach.

    Nee, das Lied kenn ich nicht. Zugegebenermaßen nicht mal Billy Joel. Nur ’nen Billy Joe. Aber gut. Diana Krall sagt mir leider auch nichts. Mein musikalischer Horizont ist arg beschränkt, dafür aber sehr gut in Sachen Geschmack. 😉 Und es gibt schon gute Coverversionen, keine Frage. Manches gehört aber eben einfach verboten.

  5. Neee, find ich gar nicht altmodisch, sondern sehr schön und bewahrenswert! Irgendwie stirbt die Sprache ja doch leider aus, also halten wir am Knilch fest, auch wenn er schlechte Coverversionen macht! ;o)

  6. Na das ist doch wohl mal eine Aussage! Das lob ich mir. Bin schließlich auch ein Verfechter deutscher Sprache und freue mich, wenn ein Schreiberling ab und an mal an Wörter erinnert, die dem Sprachgebrauch schon fast gänzlich abhanden gekommen sind.

  7. Weil mir das beim Lesen irgendwie schon vorher klar war, habe ich dich in mein Lesebuch gebastelt und oben rechts auf meinem Blog meinen Lesern ans Herz gelegt. Und da liegst du gut!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)

%d Bloggern gefällt das: