Neues von der Konsumgesellschaft.

Uh, ich war einkaufen. Allein. Also nicht Käse, Wurst und wilde Kräuter, sondern Klamotten und so. Ist ja quasi Wilderei im Feindesland und von daher besonders stressig für einen echten Kerl. Ahem. Aus der ganzen Geschichte bin ich jedoch im Wesentlichen tatsächlich mit dem herausgekommen, was ich gesucht habe. Zusätzlich hab ich im montäglich gemäßigten Getümmel einige mehr oder minder nützliche Erkenntnisse aufschnappen können. Die gibt’s jetzt hier zum Montag Abend in aller Kürze.

+++ Dies geht an die Ladys: Euer Geschirrtuch-Look geht gar nicht. Und dann diese dämlichen kurzen Hosen, die kurz unter den Arschbacken enden und irgendwie an die Schnepfen aus den alten Schulmädchenreport-Filmen erinnern, die ich mir als Kind heimlich Auf Sat 1 angeschaut habe. Hinzu kommen die dadurch freizügig präsentierten Schenkel, die ihrer goldenen Bräune wegen eher an Grillhähnchen als an Frauenbeine erinnern. Und so sahen die heute wirklich alle aus! Uh. Ein bisschen wie aus der Klonfabrik. +++

+++ Ich war heute der Held schlechthin in der Herrenabteilung. Denn jeder, aber auch wirklich jeder, andere war in weiblicher Begleitung unterwegs und ließ seine Klamotten wahlweise von seinem Anhängsel oder aber von der werten Frau Mama auswählen, während er peinlich berührt in die Ferne starrte. +++

+++ Hier in NRW sind die Menschen zu groß. Ich muss hier weg. Unbedingt. Ich finde partout keine Schuhe. Und das betraf heute nicht mal nur die Laufschuhe, die ich nicht finden konnte. Nein, auch normale Schuhe für den alltäglichen Gebrauch korrelierten nicht gerade mit meinem sparsam konzipierten Fuß. Analog dazu sieht es bei Hosen aus. Grmpf! Das war in der alten Heimat anders. Und besser. Und überhaupt. +++

+++ Habe einen Trend verpasst. Der Mann von Welt trägt, glaubt man der wohl sortierten S.Oliver-Kollektion, deren Klamotten ich normalerweise bevorzugt kaufe, ach, jetzt hab ich den Satz so sehr verschnörkelt, dass er keinen Sinn mehr macht. Nun, er trägt lila, der Mann. So richtig lila oder violett. Das ganze dann garniert mit einem lässig geknoteten Halstuch. Toll. Ich vermute, dass solche Männlichkeitsvernichter die verheerenden Auswirkungen der Emanzipation schneller vorantreiben sollen. Nochmal grmpf! +++

10 Kommentare

  1. Hm, komisch. Ich dachte das Lila gehört in den letzten Herbst. Sollte da etwa eine Farbe eine Saison überlebt haben?! Uuuuh!

    P.S.: Ich bin stolz auf dich, du kannst offenbar ganz alleine einkaufen gehen. Bist eben doch schon groß! 😉
    P.P.S.: Und ich kann nicht mal ordentlich kommentieren, pfui!

  2. Ich glaube, die haben einfach vergessen, das lila Zeug aus den Regalen zu nehmen.

    P.S.: Und jaaaa, ich kann das schon ganz allein.
    P.P.S.: Wenn ich mal in der Nähe bin, kriegst du einen Kurs für »akkurates Kommentieren in allen Lebenslagen«. Einverstanden? 😉

  3. Tapfer tapfer. Aber ich mach es auch so 😉

    Und das mit dem lila, das geht ja mal überhaupt vom sowas von gar nicht. Buääähhh.

    Und das Problem mit den Schuhen hab ich auch, nur das ich eine Allerweltsgröße habe. Die gibts meist nimmer 🙁

  4. Hab gestern was Nettes gelesen: »Lila schützt vor Schwangerschaft.«
    Na, wenn da nichts dran ist…
    Hihi, hab ich noch gar nicht bedacht, dass das ständige Nichtvorhandensein einer oft gekauften Größe zum Problem werden könnte. Ach, es gibt für uns Männer ohnehin viel zu wenig Auswahl. Traurig.

  5. Find ich auch. 🙂 Das ist nur exemplarisch gedacht, das Bild. Nun ja.

    Und Damensandaletten (Sagt man heute nicht Sandalen?) hab ich bisher nie zu kaufen versucht. Ist das so schwer in der Größe? Hm.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)

%d Bloggern gefällt das: