Grüner Joghurt.

Während ich auf der Couch sitze und grünen Joghurt esse, denke ich einmal mehr über den Sinn des Lebens nach. Den Sinn dessen, wofür ich hier bin und vielleicht auch darüber, was der ganze Käse eigentlich soll. In sich geschlossen, ergibt mein Tun durchaus Sinn, denn Joghurt hat nicht grün zu sein. Bevor ich also über die Sinnhaftigkeit von grünem Joghurt, nur seiner exotischen Sorte - »Limone-Kaktus« - wegen grün, nachdenke und zu dem Schluss komme, dass grüner Joghurt nicht gesund sein kann, oder sei es auch nur, dass Joghurt einfach mal nicht grün sein sollte, schweife ich lieber ab.

Denn ich habe es heute geschafft, sozusagen, hm, fertig zu werden. In meinem Flur gibt's nun eine Ablage für Schuhe, das Telefon steht nicht mehr auf dem Fußboden, und ein bisher nicht gefülltes Schränkchen hat sich ebenso hinzugesellt. Für nicht vorhandene Regenschirme, Handschuhe und dergleichen. Auf dem Balkon gibt es jetzt ein kleines Tischlein, dazu zwei Stühle - zwei einzig und allein, damit ich hin und wieder mal die Sitzrichtung wechseln kann - und damit bin ich quasi tatsächlich fertig.

Angekommen. Welch fürchterliches Wort! Ich bin angekommen. Während ich in Bonn über zwei Jahre in einer halb fertigen Wohnung hauste - von Stuttgart ganz zu schweigen -, die nur deshalb nicht fertig wurde, damit ich nie das Gefühl der Sesshaftigkeit bekommen würde, bin ich hier nun wirklich fertig. Gut, die Wände könnten etwas Schmuck vertragen. Und 'nen gescheiten Anstrich und überhaupt. Aber davon abgesehen, gibt es hier eigentlich nichts mehr zu tun. Uh!

Jetzt sollte mich eigentlich die nackte Panik befallen, schließlich will ich doch gar nicht ankommen sein, will nicht das Gefühl haben, all das Chaos der vergangenen Jahre überlebt zu haben, um nun auf dem Parkplatz des Lebens Halt machen und bleiben zu wollen. Oder zu müssen? Egal, denn irgendwie befällt mich keine Panik. Also so gar keine. Vielleicht kommt sie morgen, klingelt dreimal wie der Postbote und bittet höflich um Einlass. Oder sie scharrt einmal mehr mit langen, scharfen Fingernägeln am Hintertürchen meines bisher noch relativ gesund gebliebenen Verstandes.

Und während ich zu keiner Lösung komme, beschleicht mich doch sogar das Gefühl, dass es vielleicht so sein soll: dass ich hier sitzen und grünen Joghurt schlabbern soll, ohne über Panikgelüste meiner verkorksten Psyche nachdenken zu müssen. Ohne über die Sinnhaftigkeit von grünem Joghurt nachdenken zu müssen. Ja, vielleicht ist das Leben eben das: ein Becher, gefüllt mit grünem Joghurt.

5 Gedanken zu “Grüner Joghurt.

  1. pferdigkuchenhon

    es ist doch schön, sich hin und wieder mal angekommen zu fühlen. keep it, viel zu schnell kann dir das wieder genommen werde. und dann schwappt das leben abermals eine ladung grünen schleim über die rosige aussicht. ein löffel voller geborgenheit ist ab und zu nicht mal so übel 😉

    Antwort
  2. PropheT

    Mal allen Wahnsinn und Selbstzweifel beiseite: Joghurt sollte WIRKLICH nicht grün sein. Hast du den in dem Wissen gekauft, dass der grün ist, oder wurdest du beim Öffnen überrascht?

    Antwort
  3. PhanThomas

    @Pferdchen: Na meine Fresse, an dir ist ja 'ne kleine Philosophin verloren gegangen. Schönes Statement, find ich. Sollte ich mir rahmen lassen. Oder so.

    @PropheT: Muss dazu sagen, dass der Becher transparent war. Ich wollte unbedingt wissen, wie grüner Joghurt schmeckt. Und der war gar nicht so verkehrt. Nehme an, weil man Kaktus und Limonen so 'ne grüne Farbe attestiert, musste das Zeug dann eben auch unbedingt grün sein. Marketinggedöns halt.

    Antwort
  4. Mr.X

    Ok, wieder wertvolle Lebenszeit verbraten und gelesen was du so schreibst ...

    Ich denke was dir fehlt ist mal wieder die saubere Formatierung der biologischen Festplatte. Aber das werden wir ja dieses Wochenende in Angriff nehmen.

    Zweitens, ich will diesen grünen Jogi haben.

    Drittens, du brauchst mehr Stühle auf dem Balkon ... Weil ich sehe in nicht allzu fernen Zukunft großes Unheil in Form von vier Apokalyptischen Reitern, die anstelle der Pferde ein nicht näher genanntes Auto aus Frankreich nutzen, in dein trautes Heim einfallen. Da wird grüner Jogi ... Wie schmeckt eigentlich Kaktus? Hat schon jemals einer in einen Kaktus gebissen? und wenn ja ... warum? ... Weiter im Text ... Dich nicht retten.

    Antwort
  5. PhanThomas

    @Mr X: Erstens mag sein, japp.
    Zweitens: Den gibt's im Edeka.
    Drittens: Alles klar, Jens fährt. 😉 Der Joghurt schmeckt übrigens, hmm, anders, als man denkt.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)