Gestatten, Mister »Creepy Eyes«.

Da fabuliere ich noch [letztens] über die Seltsamkeit des Lächelns in der Öffentlichkeit an sich und erhalte doch heute glatt die Erklärung für dieses Gefühl, irgendwie in der Öffentlichkeit gemieden zu werden, in vierfacher Ausfertigung. Denn da dieses unförmige Ding von Personalausweis Ende August abläuft und meine letzten Lichtbilder noch aus der Zeit prähistorischer Donnerechsen stammen, sah ich mich quasi gezwungen, neue Fotos machen zu lassen. Und zwar diese biometrischen Dinger, auf denen man, um Himmels Willen, nicht lächeln darf, weil sonst vermutlich die Todesstrafe droht. Auf denen noch nicht einmal die eigene fettige Haut glänzen und strahlen darf, weil Reflexionen natürlich das Bild des sich ausweisenden Nichtterroristen verfälschen würden. Alles Bullshit, wenn man mich fragt. Nur fragt mich ja keiner. Aber ach, ich schweife ab.

Denn nun liegen sie hier vor, die Fotos, wie gesagt, in vierfacher Ausfertigung, und ich frage mich gerade, ob man für derlei Abzüge nicht eigentlich einen Waffenschein benötigt. Ich grusle mich tatsächlich vor mir selbst! Donnerwetter, blicke ich wirklich so fies drein, wenn ich mich mal nicht zwinge, zwecks zwischenmenschlicher Kommunikation oder Egoshootingstunde die Mundwinkel etwas anzuheben? Ach, jetzt wird mir ja so vieles klar. So vieles, oh ja. Mister »Creepy Eyes« hat gesprochen.

5 Gedanken zu “Gestatten, Mister »Creepy Eyes«.

  1. Eifelkäuzchen

    😀 Mister Creepy Eyes! 😀

    ...hihihihi... schöner Spitzname! gefällt mir 🙂
    Ich würd so gern das Bild sehen!

    ...da fällt mir ein, ich muss das ja auch noch machen! :-O

    Aber übetreib jetzt nicht. Weisst ja, man selber sieht sich immer ganz schrecklich kritisch und unrealistisch.

    So wie hier 🙂

    Antwort
  2. Eifelkäuzchen

    Jaaaa! Ausweisvergleich! 😀

    DAS sollte man mal machen!
    Anstatt dieser langweiligen Pokemonkarten vergleicht und tauscht man einfach Ausweisfotos untereinander.
    Und wer die Schrecklichsten hat, gewinnt *^^*

    Antwort
  3. PhanThomas

    Na ja, das Problem kenn ich. Aber wenn man wie ich hin und wieder mal durch die Gegend fliegen muss, kommt man um so ein Ding wohl nicht herum. Hmpf!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)