How it works.

Da laufe ich also. Und während ich laufe, komme ich an all diesen Leuten vorbei, die meinen, sich küssen zu müssen, was ich ja verwunderlich finde, weil es überall nach Elefantenscheiße riecht, schließlich sind wir hier am Zoo, aber küssen müssen sie sich bei allem Gestank scheinbar trotzdem. Ich schüttle den Kopf, zumindest innerlich. Laufe weiter. Da fällt mir die Frau von vorhin wieder ein. Die mit dem Hundewelpen, das sie in eine Decke gewickelt hatte. Schaute etwas merkwürdig aus der Wäsche, nachdenklich und trug den Hund am Schloss Bellevue vorbei. Hm. Als ich so an den Elefantenscheißgestankküssern vorbeilaufe, denk ich also noch mal nach, und irgendwie, so glaube ich plötzlich, schaute diese Frau gar nicht wirklich nachdenklich drein. Eher schuldbewusst. Eher entschlossen. Endgültig. Und ging sie nicht irgendwie Richtung Spree? Spontan wird mir klar, was sie wollte: Sie wollte das Hundebaby in die Decke einwickeln und in der Spree ersäufen. Ob sie es getan hat? Ob mein Verstand einfach nur wieder viel zu düsteres Zeug ersinnt? Man wird es wohl nie erfahren, und wie dem auch sei, that's how it works.

5 Gedanken zu “How it works.

  1. PhanThomas

    Na ja, da war ich ja leider schon ein paar Kilometer weiter. Hmm, vermutlich hat mein Verstand mir da eh 'nen Streich gespielt. Obwohl's ja schon arg verdächtig ausschaute. 🙁

    Antwort
  2. PhanThomas

    @Ly: Ich weiß nicht, die guckte halt so. Da kann ich doch nichts dafür, dass die guckte, wie Tiermörder so gucken. 😉

    @PropheT: Die war mindestens 50!!! Außerdem roch es da nicht nach Elefantenscheiße.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)