Is this where the fun was?

Komme gerade heim. Von daheim quasi, also von dort, wo seit jeher das elterliche Domizil schlummert. Und weil's heute Nachmittag so schön frühherbstlich sonnig war und in der brandenburgischen Pampa sowohl Biergärten als auch biergärtenwillige Biergartenbesucher rar sind, dachte ich, tue ich, was ich gut kann: laufen. Einmal um den Block, durch die Stadt, über die Nachbardörfer und eben das, was man so abläuft, wenn man schon läuft. Und dass man dabei so allerhand zu sehen kriegt und zugleich überhaupt gar nichts, weiß ich ja, dennoch war's, uh, krass, ja, fast surreal, was auf meiner kleinen Tour so die Sinne erreichte.

Mal abgesehen von den tollen Düften der Kiefernwälder, die mich an Kinderspiele im Dreck und an Baumkletterei erinnerten, waren's, hm, vor allem die vielen Ruinen, die mir auffielen. Wie marode dort alles ist! Nicht, dass die Stadt und ihr Umland tot wären, nein, doch sie sterben. Das geschieht langsam, so dass man's kaum wahrnimmt, wenn man dort lebt, nehm ich an, dennoch stirbt alles.

Eben weil es sehr nach Herbst roch und mich das so an früher erinnerte, war die Wirkung so immens: abbruchreife Häuser, wohin man schaute. Dort, wo früher Spielplätze waren, sind, hm, irgendwie immer noch sowas wie Spielplätze, nur schauen die aus, als hätten sie als Kulisse für postapokalyptische Filme herhalten müssen. Dort wo früher Wohnhäuser, okay, eher Plattenbauten, standen, findet man nur noch wilde Wiesen und ausgelatschte Pfade. Menschen? Bis auf drei, vier Rentner und einige Radfahrer Fehlanzeige! Bisschen gruselig, fast, als würde man durch ein Standbild laufen. Kaum mehr vorstellbar, dass ich dort früher ein Leben hatte, eines, das tatsächlich Spaß machte und spannend war. Uh! Beim nächsten Mal sollte ich nicht ohne Fotoapparat aus dem Haus gehen.

6 Gedanken zu “Is this where the fun was?

  1. Anonymous

    Luise:
    Ich wollte gerade sagen, mach das nächste Mal Fotos, aber wie da am Ende lesen durfte, kam dir ebenfalls dieser Gedanke.
    Also ich werde warten!

    Antwort
  2. Piano

    Ich finde diese Entwicklung recht positiv. Sonst bauen sie immer alles schönen grünen Wiesen zu. Endlich mal passiert das quasi andersrum und die Natur gewinnt wieder Oberhand 🙂

    Antwort
  3. Butterbemme

    Oh ja, das Gefühlt kenn ich.
    Ist bei mir auch so. Dort wo ich aufgewachsen bin, fällt ein Wohnblock nach dem anderen. Auch das alte Elternhaus oder die alten Schulen. Weg.

    @Piano - das die NAtur sich etwas zurückhol, ist aber auch das einzigste was daran positiv ist.

    Antwort
  4. PhanThomas

    @Luise: Läuft sich zwar schwer mit Kamera, aber ja, eigentlich müsst ich echt mal Bilder machen.

    @Pia: Stimmt schon. Traurig ist's aber irgendwie auch, wenn man sieht, wie das alles immer maroder und menschenleerer wird.

    @Butterbemme: Ah, auch neue Bundesländer, was?

    Antwort
  5. PhanThomas

    Hm, das sicher auch, ja. Da werden die Kontraste noch deutlicher. Ist aber trotzdem so, dass da, wo ich herkomme, alles verfällt. Und je länger man fort ist, desto eher fällt's einem am Ende auf.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)