Post vom Ende.

Berlin ist toll - und das nicht nur, weil man hier morgens Hunz und abends Kunz über den Weg läuft, sondern auch, weil man dauernd so herrlich dämliche Post bekommt. Nach diversen Aufrufen zu Besichtigungen von Rentner-WGs und Bitten um Kleiderspenden, waren nun die beknackten Frömmler von den Zeugen Jehovas an meinem Briefkasten:
Nun gut, nehmen wir den Spaß doch ein wenig auseinander...
»Alles Leid wird bald enden« verkündet das bunte Pamphlet, das eher wie das überkandidelte Werbeplakat eines neuen kommunistischen Bezirksvereins wirkt. »Ewig Kampf dem Klassenfeind« könnte genauso gut drauf stehen, ohne dass das Ding auch nur annähernd befremdlicher wirken würde. Ich meine, grinsende Leute auf einer Wiese, dazu diverse Elche und ein wenig Frischobst - das geht schließlich immer. Nun gut, schlagen wir den Wisch mal auf.
Blablabla, die Welt wird untergehen, weil wir ach so böse sind, seit Jahrtausenden schon, doch wird Gott, blablabla. Ob sich nicht jeder schon mal gefragt habe, weshalb wir uns ständig selbst die Schädel einschlagen, titulieren die ewig zeternden LSD-Frömmler, um verheißungsvoll das neue Diesmal-aber-wirklich-Ende anzukündigen. Im Himmel nichts neues, könnte man meinen. Muss man sich jedenfalls nicht fragen, warum das so ist, schließlich geben sie die Antwort gleich mit, denn wie war das gleich mit Kreuzzügen, Hexenverbrennungen und dergleichen? Okay, schon klar, jeder macht mal was falsch, und ist ja auch länger verjährt.
Dann kommt das übliche Gerede, garniert mit allerlei Versen aus der Bibel, bevor sie dann noch mal so richtig losledern: »Nicht mehr lange« heißt es in der letzten Zwischenüberschrift, bevor erwähnt wird, dass alles darauf hindeute, dass das - Zitat - »tragische Experiment der Unabhängigkeit von Gott seinem Ende zugeht«. Dann wieder ein Haufen Blablabla. Überleben werden natürlich nur die Rechtschaffenen, blablabla, wenn er - Zitat - »das System vernichten« wird. Uh! Scheiß System? Das sagen die Herrschaften mit der zumeist bunten Haarpracht doch auch gerne mal.
Wie dem auch sei, wenn die Typen so rechtschaffen sein wollen, können sie mir bei allerlei Aktionismus nächstes Mal ruhig zwei, drei Liter Milch und einige Packungen Aufschnitt mitbringen, wenn sie schon meinen Briefkasten beehren. Dann könnte ich mich selbst noch etwas auf die faule Haut legen, bevor hier die Kacke am Dampfen ist. Nun denn, möge der Blitz mich jetzt treffen...

8 Gedanken zu “Post vom Ende.

  1. Anonymous

    Luise:
    WOW, also hier auf dem Dorf bei uns gibt es so was ja nicht. Schade eigentlich, ich würde mir das Lachen nur sehr schwer verkneifen können oder sie mit Fragen bombadieren um sie vielleicht ein wenig rot zu bekommen um dann wie die gescheiterten Tomaten mit herablassenden Schulter wieder von dannen ziehen.

    Antwort
  2. PhanThomas

    @Nele: Ich weiß. Haben sie ja vielleicht auch versucht. Dann war ich halt nicht da. 🙂 Mein Vater hat zwei von denen mal am Kragen gepackt und rausgeschmissen, Hihi.

    @Luise: Die darfst du blooooß nichts fragen! Sonst zeigst du Interesse! Dann wirst du die nur schwer los. Die sind wie Scheiße am Schuh!

    Antwort
  3. Nele

    So gehört sich das auch, so und nicht anders, weg mit dem gesindel!

    Luise du würdest denen also zuhören... Dann haben sie ja ihren nächsten Zeugen...
    Du glaubst gar nicht wie die manipulieren können, die werden darauf geschult und da du ja selbst sagst, dass du gutgläubig bist. Ohje...

    Übrigens laufen diese Irren nicht nur durch die Stadt sondern auch über Dörfer 😉

    Antwort
  4. Piano

    Ah, mit denen hatte ich auch schon das eine oder andere Streotgespräch. Machte damals Abi in Religion. Als sie merkte, dass ich mich auskenne, stapften sie davon und kamen nie wieder.:-)

    Antwort
  5. PhanThomas

    @Nele: Recht haste! Man darf nur kein Interesse zeigen, sonst hängen die wie eine Zecke an einem. Und das muss ja auch 'ne Art Hirnwäsche sein, was die betreiben, weil den Käse doch sonst keine Sau glauben würde.

    @Pia: Ich hab auch gehört, 'ne Runde AC/DC - "Highway To Hell" soll sie vertreiben. Hat mir mal 'ne ehemalige Kommilitonin erzählt, dass die das nicht mochten. 😉

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)