Ah, 2011!

Neues Jahr, Zeit die Hosen runterzulassen. Dachte ich zumindest und wollte gerade die Vorsätze des letzten Jahres auswerten, um zu schauen, was denn nun geklappt hat und was nicht. Tja, und da fliegt mir doch folgende Passage aus der Jahreswechselphase 2009/2010 um die Ohren:

Nun ja, neuerdings pflege ich zu sagen, dass Vorsätze von Anfang an nichts anderes sind als Gräber. Wir setzen sie, nur um am Ende den Grabstein umzuschmeißen, draufzupinkeln und dabei lachend den Kasatschok zu tanzen.

Hm, scheint, als hätte ich mir keine Vorsätze gemacht. Und dieses Jahr? Ach, man wird ja erwachsen, wird ruhiger, und da wäre es vielleicht an der Zeit, mal wieder damit anzufangen. Also hier mal die hastig zusammenimprovisierte Liste dessen, was sich dieses Jahr lohnen könnte:

+++ Bisschen ruhiger werden. So insgesamt, vor allem innerlich. Wenn man von morgens 8 bis nachts um 2, also meinem ungefähren Tagesrhythmus, dauerhaft inneres Trommelfeuer von sich gibt, dann macht man's vermutlich wirklich nicht mehr sehr viel länger als bis zur dreißigsten Kerze auf der Torte. +++

+++ Mehr lesen. Tatsächlich möchte ich wieder mehr lesen. Bücher und so. Nun, ehrlich gesagt, dieser Vorsatz ist nur deswegen gerade auf meiner Liste gelandet, weil ich schon dabei bin, ihn umzusetzen. Ahem. So beschissen es auch läuft, man sollte immer noch wissen, wie man sich gescheit motiviert. +++

+++ Ich würde mir ja gern das Rauchen abgewöhnen, leider hab ich's mir jedoch nie angewöhnt. Vielleicht etwas weniger Kaffee dafür, das wäre doch ein Anfang. Deckt sich vermutlich ein bisschen mit dem ersten Punkt. Uh, wobei ich wohl aufpassen sollte, nicht so lethargisch zu werden, dass ich für ein Stillleben gehalten werde. +++

+++ Vielschreiberei: Wenn ich was gut kann, dann wohl in beschriftete Tasten hauen und aneinandergereihte, semantisch manchmal sogar verwertbare Buchstabenketten erzeugen. Dass ich mehr bloggen möchte, kann ich nun nicht eben behaupten, weil ich sonst wohl nur dazu neigen würde, mich wieder mehr aufzuregen (Siehe Punkt 1!), aber hey, es steht immerhin noch mein Romanprojekt aus! Hm, damit daraus was wird, sollte ich jedoch höchstwahrscheinlich den Kaffee doch nicht weglassen. +++

+++ Beruflich am Ball bleiben. Ist in Anbetracht dessen, womit ich so mein täglich Brot verdiene, wohl schon von Haus aus gewährleistet. Einrosten werde ich wohl ganz sicher auch anno 2011 nicht. Na immerhin was. +++

+++ Und sonst? Ach, da wäre noch eine Menge privater Käse, der zurechtgerückt und etwas ausgebeult werden möchte. Vermutlich Zeug, das den öffentlichen Mitleser ohnehin nicht interessiert und den heimlichen viel zu sehr. Von daher wäre sonst wohl nur zu sagen, dass 2011 hoffentlich wenigstens halbwegs mit seinem akzeptablen Vorgänger mithalten kann. Darauf hoch die Tassen! +++

7 Gedanken zu “Ah, 2011!

  1. Anonymous

    Luise:
    Ich tasse mit dir hoch, hoch, hoch.
    Drei Mal hoch.

    Geh hin und wieder in Deckung, behalt ein Augen Nachts auf, wenn du schläfst.
    Trink mehr Milch und kauf dir bessere Unterhosen oder wie Mann sie heute so nennt.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)