Irrenhaus Welt.

Vorhin im Supermarkt: Hinter mir geht eine Frau vorbei, weiße Jacke und ein Fedora auf dem Kopf und damit eigentlich recht unauffällig, bis sie plötzlich aufschreit, dass es doch ziemlich gut sei, bald das Zeitliche zu segnen, schließlich könne man in der Welt ja ohnehin nicht mehr leben und früher seien die Joghurtbecher ja auch alle größer gewesen. Weiter brubbelnd wie ein wild gewordener Hornissenschwarm verschwand sie dann hinter einem der Regale und beschwerte sich womöglich über konspirativen Schnittkäse. Ein Schulterzucken meinerseits, schon setzte ich meinen spärlichen Singlehaushaltseinkauf fort. Dann an der Kasse: Der fraugewordene Hornissenschwarm unter dem beigefarbenen Fedora mault sich hinter mir einen Weg auf dem Gang frei, als würde sie wie einst Moses das Rote Meer teilen. Herrje, offensichtlich mehr als geistig verwirrt, die gute Frage, denk ich, und finde selbiges irgendwie, hm, schon arg traurig.

Es ist ja nicht so, als würde man hier nicht öfter mal auf völlig verrückte Leute treffen. Berlin ist ein Irrenhaus, glaub ich, und eigentlich gehörte die noch zur einigermaßen gesunden Sorte. Ich habe schon Leute beobachtet, die sich öffnende U-Bahn-Türen anbeteten. Nun ja. Was ich mich eben in dem Zusammenhang frage: Was ist diesen Leuten passiert? Was kann der wahnwütigen Fedorafrau oder dem hingebungsvollen Türenanbeter so zugesetzt haben, dass sie so voll und ganz den Verstand verloren zu haben scheinen, dass man meint, sie eigentlich in irgendwelche Zimmer ohne Türen sperren zu müssen? Klar, Alkohol vermutlich, Drogen, das ganze Paket. Trotzdem, irgendwie ist's es schon erschreckend, wie falsch die Abzweigungen tatsächlich sein können, die das Leben so mitunter bereithält. Ich meine, irgendwann mal standen auch die ganz wirren Gestalten grinsend und mit der Schultüte im Arm fürs erste Klassenfoto bereit. Schon seltsam, was die Welt mit uns treibt, wenn man sie lässt.

11 Gedanken zu “Irrenhaus Welt.

  1. ICH

    Was hätte passieren müssen, dass wir diese Menschen sind?

    Wahrscheinlich gar nicht so viel!

    Es schockiert einen wenn man sowas sieht, und ich erschrecke mich auch immer wieder. Aber ich versuche immer, mir vor Augen zu halten was dahinter stecken muss.
    Man darf eben niemanden verurteilen, weil er anders ist!
    Diesen Weg wird Er oder Sie sich nicht ausgesucht haben!

    Verdammt, es macht mich traurig!

    Danke für diese Zeilen, die einen nachdenklich machen und zu einem guten Gespräch mit dir geführt haben, lieber Thomili!

    Antwort
  2. Me

    Manchmal denke ich dass diese Menschen einfach am Alltag gescheitert sind. An diesem alltäglichen Hamsterrad-Laufen. Die einen packen es, die anderen nicht. Dazu kommen vielleicht noch ein oder zwei Schicksalsschläge und eine Veranlagung und schon ist die psychische Störung da.

    Antwort
  3. PhanThomas

    @ICH: Ich sollte einen Mitternachts-Talk aufmachen, hm? Ja, so kann aus derlei Themen 'ne angeregte Unterhaltung entstehen, obwohl das wohl wirklich keine Gute-Nacht-Geschichte ist.

    @Me: Ich glaube, das war in etwa auch unser Konsens am Ende. Stimme dir voll und ganz zu!

    @Mary: Hihi, ich glaube, du bist in der Hinsicht einfach nur besser beieinander als ich und erkennst, worüber man schreiben könnte. Wobei, gegen so manches, was du so machst, stink ich ja ab. 😉

    Antwort
  4. Piano

    Warst du schon mal in New York. Das ist wie eine geschlossene Anstalt. Es gab eine Studie, die besagt, dass jeder dritter Ne Yorker mit sich selber spricht. Das ist unfassbar. Ich glaube, es liegt vielleicht an dem Lärm, dem Stress, den Menschenmassen, dem Druck der Arbeit etc. Da kommt vielleicht alles zusammen.

    Antwort
  5. ICH

    Eine gute Nacht geschichte wohl wirklich nicht, aber solche Gespräche mag ich ja auch viel mehr als unrealistisches Friede Freude Eierkuchen getue.

    Und joah, gegen einen MItternachtstalk hätte ich so gar nichts 😉

    Antwort
  6. pferdigkuchenhon

    okay nochmal 😀
    Also ich find diese Personen ja gar nicht so irre. ich finde das eigentlich toll! Aber ich hab auch Veronika beschließt zu sterben praktisch inhaliert. Steckt nicht doch ein Körnchen Wahrheit dahinter? Sind nicht eigentlich WIR die Verrückten, dass wir uns hinter Normen und Verhaltensmustern verstecken, die wir uns als "Gefängnis" selbst auferlegt haben? Sind nicht wir es, die behandelt werden sollten, durch Elektroschocks wachegrüttelt?
    Es fehlt nicht viel, um "verrückt" zu werden. Aber es gehört ganz schön viel dazu!

    Antwort
  7. PhanThomas

    @Luise: Na ja, wenn du in die nächst größere Stadt fährst, dann siehst du so was doch sicher auch zu genüge, oder?

    @Pia: Echt, jeder dritte? Das ist echt übel. Okay, dann werde ich wohl nie dorthin auswandern!

    @HPK: Das ist 'ne interessante These, also ob wir die Verrückten sind. Andererseits, wenn dem so ist, dann sind die nicht verrückten wohl solche wie der Langhans. So muss ich dann nun auch nicht sein, glaub ich. 😀

    Antwort
  8. PhanThomas

    @ICH: Jetzt hätt ich dich fast übersehen. Ich find solche Gespräche auch meist interessanter als Die-Welt-ist-schön-Zeug. Nur übertreiben sollt man's vermutlich auch nicht, aber das tun wir ja auch gar nicht, behaupte ich mal. 🙂

    Antwort
  9. PropheT

    Das passiert manchmal, wenn man alt wird. Dabei wird Altersstarrsinn vor Gericht nicht als geistige Erkrankung anerkannt. Vor allem nicht, wenn man unter 30 ist.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)