Noch mal was mit Büchern.

Okay, noch was mit Büchern, diesmal aber was Brauchbares. Zumindest dann, wenn man sich auf seichte Unterhaltung einlassen kann und möchte. Ich bin ja eigentlich nicht leicht zu ködern, es sei denn, es geht um den schnöden Mammon, aber hey, wenn es in einem Buch einen Detektiv gibt, der mit Feuerbällen schmeißt und zudem ein Skelett ist, ja dann bin ich selbstverständlich dabei!

»Skulduggery Pleasant«, eigentlich ein Jugendbuch und seit gestern ausgelesen, beginnt mit dem Tod Gordon Edgleys, dessen Nichte Stephanie so ziemlich alles erbt, was der reiche Buchautor und Exzentriker zu Lebzeiten besessen hat. Eher unfreiwillig erbt sie auch gleich einen ganzen Haufen Probleme mit, wird aber plötzlich von dem geheimnisvollen Detektiv Skulduggery Pleasant beschützt, der tatsächlich ein manchmal zauberndes Skelett ist. So weit, so cool. Natürlich geraten die beiden in eine ganz, ganz große Sache rein und am Ende geht es um nichts weiter als die Rettung der Welt, bla bla bla.

Cover der deutschen
Ausgabe

Die hervorragend kurzweilige Geschichte mit ihren schrulligen Charakteren liest sich ein bisschen wie eine Folge »Pokémon«: Es passiert allerhand abstruses Zeug, allzu sehr in die Tiefe geht die Handlung aber nie. Das will sie jedoch auch gar nicht und so konzentriert sich Autor Derek Landy auf reichlich Action und den zuweilen tatsächlich leicht amüsanten verbalen Schlagabtausch des ungleichen Duos Skulduggery und Stephanie. Meint der ganz und gar uninformierte Leser anfangs noch, es mit einer Art verschrobenem Krimi zu tun zu haben, merkt er bereits nach wenigen Seiten, dass es sich eigentlich eher um verschrobene Fantasy handelt. »Skulduggery Pleasant«, ein Buch, das es ohne »Harry Potter« nie gegeben hätte, wage ich zu behaupten. Glücklicherweise geht die Geschichte einen eigenständigen Weg.

Und noch besser: Band 2 und 3 liegen bereits neben mir, Band 4 wird in Bälde bestellt, Band 5 erscheint im Oktober und Band 6 wurde von Herrn Landy gerade fertiggestellt. Der seinerseits scheint ein sehr geerdetes Persönchen zu sein, wie er mit den oft recht amüsanten Posts in seinem persönlichen Blog unter Beweis stellt. Daher dieser kleine Linktipp zum Buchtipp inklusive. Und nun, wer nicht gänzlich verkorkst und erwachsen geworden ist, husch husch in den Buchladen!

(PhanThomas bedankt sich für den Buchtipp bei der hervorragend geschwätzigen LadyLy und fürs Nichtdavonabraten bei seiner geliebten Herzdame!)

7 Gedanken zu “Noch mal was mit Büchern.

  1. Luise

    Na, also, hmm....wird es einer Luise gefallen? Ich weiß es nicht, ich weiß es nicht.
    Beschrieben hast du es toll, wenn dich das tröstet, aber ich glaube einem Thomas ist das eh total schnuppe^^

    Antwort
  2. PhanThomas

    @Schatz: Uh, Herzbube? Ich will bitte Herzkönig sein! Oder ein Herzas. Oder so was halt. 😉

    @Luise: Einer Luise würde es nicht gefallen, denk ich. Es ist zu wenig, hmm, blumig aber es ist auch zu wenig brutal. Also irgendwo dazwischen und da wir ja wissen, dass du entweder auf Schmalz oder auf herausgerissene Organe stehst, solltest du's lieber mit was anderem versuchen. 😉 Und mir ist doch nichts schnuppe. 😛

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)