Hegemoniales in der Schlange.

Und da rege ich mich noch kürzlich über pseudointellektuelles Ökogesocks auf. Vorhin in der Kantine hinter mir: Eine Frau, vielleicht Anfang dreißig, optisch vom Kaliber einer Renate Künast, mit geschorenem Haar und in unauffällige Tuchtracht gekleidet, beginnt darüber zu fabulieren, dass irgendwo diesseits unserer schönen Republik zwei renommierte Theaterwissenschaftler abgetreten seien bzw. gerade dabei seien, ihren Hut zu nehmen. Eine gewichtige Tatsache selbstverständlich, der nun ganz klar ein hegemonialer Diskurs folgen werde. Aha. Der Herr neben ihr, ein bebrillter Mann vom Schlage eines überzeugten Achtundsechzigers, stimmt hin und wieder mit verschränkten Armen und in seinem nasalen Tonfall zu, hinterfragt auch mal was und guckt ansonsten irgendwie klug aus der Wäsche. Der hegemoniale Diskurs fällt mehrfach, ab und an wird von besagter Dame auch mal ein geschickt platziertes Schimpfwort eingeworfen. Hmm. Als sie dann vom Küchenpersonal gefragt wird, was sie essen möchte, wählt sie selbstverständlich das Gemüseschnitzel mit Reis. Vermutlich noch 'ne Kelle voll heißer Luft dazu. Klar, dass so eine kein Tier isst. Kuh und Schwein lädt sie wahrscheinlich höchstens zum hegemonialen Diskurs.

Wie wird man eigentlich so? Warum wird man überhaupt Theaterwissenschaftler? Weshalb darf man das werden und wieso ist das kein Delikt? Warum bin ich als ehrbarer Steuerzahler nicht dazu verpflichtet, so jemandem zu sagen, er möge doch bitte die Schnauze halten, wenn unbescholtene Bürger mit ihm in der Warteschlange stehen? Ach.

17 Gedanken zu “Hegemoniales in der Schlange.

  1. Luise

    Du hörst/belauscht den Menschen wenigstens zu, immerhin reicht dein Interesse so weit, dass deine Ohren nicht gleich auf Durchzug stellst.
    Ein Lob, auch wenn du jetzt wieder schön am lästern bist.

    Nein, ich habe deinen Eintrag nicht verstanden, bzw weiß nicht so genau was dich so wütend gemacht hat, ich bin für so etwas denke ich einfach zu doof...dennoch schön dieser Eintrag, jajaaaaaaaaaaaa.

    Antwort
  2. Moena

    Die Frage ist eher:
    Warum hast du im Büro Zeit, über deine Erlebnisse aus der Mittagspause zu bloggen? Hast du schon wieder nichts zu tun? Deinen Job hätt ich haben wollen ...

    Antwort
  3. PhanThomas

    @Luise: Mich regen solche Leute generell auf. Ich bin da einfach nicht kompatibel zu. Und wer mit Begriffen wie "hegemonialer Diskurs" um sich wirft, der muss auch dafür geächtet werden. 😉

    @Schatz: Diese Frage stellt sich gar nicht, weil es sehr wohl genug zu tun gibt, was natürlich, wenn wir ehrlich sind, keine Antwort auf die von dir gestellte Frage ist, diesen Tatbestand jedoch geschickt dadurch verschleiert, dass es sich hierbei um einen wunderbar ausgedehnten Schachtelsatz handelt, der wie geschaffen zum Stiften von Verwirrung ist.

    Antwort
  4. Moena

    ... den ich aber dennoch durchschaut habe, ebenso wie die Absicht, die dahinter steckte, denn du vergisst, dass ich die Meisterin der Schachtelsätze bin, womit meine Frage von eben immer noch unbeantwortet im Raum steht. 😛

    Antwort
  5. pferdigkuchenhon

    Ich, als ehemalige Theaterwissenschaftlerin und Fleischesserin, finde das mindestens genauso schlimm wie du! Ich weiß, wie schrecklich affektiert sich diese Persönchen präsentieren können und wie pseudo-alternativ ihr Lebensstil wirkt.
    Aber mit dem Ökogesocks hab ich insofern keine Probleme, da meine Schwester vermutlich ihre Anführerin ist. Und ich find das richtig cool, wenn mal jemand auf Regionalität und fair gehandelte Speisen achtet.

    Aber ein blog ist ja zum jammern, also tob dich aus 😀

    Antwort
  6. PhanThomas

    Ach herrje, du hast die Ökoreligion direkt in der Familie? Na ja, dann bist du vermutlich dran gewöhnt. 🙂 Und solange du nicht in irgendeiner Warteschlange stehst und laut brüllend irgendwelche Theaterwissenschaftler (Warum ist das überhaupt 'ne Wissenschaft!? 😀 ) aufzählst, kann ich damit doch sehr gut leben. 🙂

    Und klar, austoben tu ich mich doch immer gern hier.

    Antwort
  7. prophet

    Ich weiß gar nicht, was du hast. Wohl neidisch, huh? Theaterwissenschaftler ist doch ein traumhafter Beruf. Man guckt sich son Bühnenstück an, gibt seine Meinung dazu ab und wird dafür bezahlt, ohne wirklich gearbeitet zu haben. Traum.

    Antwort
  8. PhanThomas

    @prophet: Wenn du das so formulierst, scheint's mir wirklich so, als wäre das blanker Neid, der mich antreibt. Hmm.

    @Pia: Na also wenn sie gut gewürzt ist ... Ich meine, immerhin macht sie nicht dick. 🙂

    Antwort
  9. pferdigkuchenhon

    Also die Uni hierzulande befand dieses Studium auch für zu wenig und deswegen gibts nur noch die Kombi "Theater- Film- und Medienwissenschaft" zu studieren, was ich wiederum interessant fand, besonders den filmischen Aspekt. Weitergekommen bin ich aber trotzdem nicht 😀
    Na egal, wollte ich nur noch anmerken. Natürlich mach ich sowas nicht, also meinen pseudointellektuellen Schmafu durch die Gegend brüllen, dafür hab ich doch meinen Blog!?

    Antwort
  10. PhanThomas

    Ach jaaa, das traurige Ende kenne ich ja noch. 😉 Na ja, diesmal läuft ja alles besser, nech? Und überhaupt, Blogs und so, jeder sollte eines haben. Dann müsste man sich nicht dauernd das Gesülze von zu laut palavernden Pseudointellektuellen anhören. 🙂

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)