Taubenrachegötter

Wo ich schon kürzlich beim Thema Kindheitstraumata war, hier gleich mal noch eins: Ich war so sieben, acht Jahre alt, schätze ich. Nein, eher sieben, denn mit acht war ich sicher klüger. Sieben, ganz bestimmt. Jedenfalls spielte ich mit einem Freund hinter dem Mehrfamilienhaus auf dem Rasen. Bei den Garagen, die da standen, war das. Plötzlich kam hinter der Garage eine Taube hervorgestakst. Sie kam und guckte. Nein, sie starrte. Wie Tauben das eben so tun. Und es war keine von den ekligen Flugratten, die in Großstädten darauf warten, Passanten auf die Rübe zu scheißen, sondern irgendeine andere Art.

Und genau ihr seltsames Aussehen sollte ihr zum Verhängnis werden. Mein Freund, ein fürchterlich dummes Kind eigentlich, fing an zu schreien, dass die krank sei und man sie ja töten müsse. Ahem, wir waren Provinzler. Ich war vermutlich überfordert von seinem Herumgeschreie, jedenfalls glaubte ich ihm. Drum liefen wir der Taube nach, die dummerweise nicht wegflog, sondern vor uns davonlief. Wir bewarfen sie mit Kienäpfeln, was wenig erfolgreich war. Doch dann ...

... lag da ein Dachziegel bereit ...

 

Ich hatte anschließend ein ziemlich schlechtes Gewissen, lief davon und versteckte mich zu Hause. Trotzdem erfuhren meine Eltern davon. Böse waren sie nicht, das war ich eher auf mich selbst. Die arme Taube.

Bis heute denke ich, dass spätestens nach meinem Ableben irgendein Taubenrachegott mich mit tausendjähriger Folter martern wird. Vermutlich muss ich in der Hölle Hula tanzen und werde dabei mit Dachziegeln beworfen. Ach.

Wie können eigentlich Leute weiterleben, die jeden Tag irgendwelche Tiere abmurksen, weil das zu ihrem Beruf gehört?

Die arme Taube.

6 Gedanken zu “Taubenrachegötter

  1. Du hast die Taube getötet?! :O
    Habt ihr die danach wenigstens artgerecht entsorgt? Taube süß-sauer oder so?

    Und die Berufstiertöter überleben das genauso wie du damals. Nur tanzen die am Ende vermutlich ein bisschen länger durch die Hölle und werden dabei nicht nur von einem Rachegott mit Dachziegeln beworfen. 😉

    Antwort
  2. Wie konntet ihr nur....ich als Taubenliebhaberin...ja wirklich wir hatten eine Zeitlang fünf an der Zahl, bis meinem Opi der Dreck auf dem Dach zu lästig wurde, dann hat er sie dem alten Besitzer wieder zurückgegeben...das trauriger an der Geschichte und ich weiß nicht ob es dich überhaupt interessiert, aber wo wir nun schon mal bei dem Thema Tauben sind, also das traurige war, dass ich eine Lieblingstaube hatte...eine schöne schwarze männliche, auch ein wenig dicker als die anderen, auf jeden Fall habe ich doch tatsächlich versucht, dass sie mir aus der Hand frisst und nach Wochen langen Training hatte ich es tatsächlich geschafft...meine Familie konnten es nicht fassen...tja und dann wurder der Taubenkot zu der neu endflammten Liebe von mir und Herr Taube zum Verhängnis und wir mussten abschied nehmen bevor etwas größeres aus uns beiden werden konnte 🙁

    Antwort
    1. Bah, die scheißen ja auch alles voll, die Viecher. Da hätte ich an deiner Stelle ja Angst gehabt, dass mir das Viech auf die Hand kackt.

      Auf meinen Balkon hatte sich auch mal 'ne Taube verirrt und die schiss dann überall hin. Ich hatte da echt überlegt, ob ich sie abmurksen sollte, so sauer war ich. Aber ich hab sie dann rausgelassen. Die hatte schon genug Panik.

    2. PhanThomas

      Beitragsautor

      Igitt, igitt, igitt ... Dieses ganze scheißende Getier müsste ich dann ja doch nicht um mich haben. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)