Wenn’s nicht mehr brummt …

Alle Jubeljahre wieder gibt's in Deutschland 'ne feine Rezession und jedes Mal regt mich das tierisch auf, insbesondere, wenn es dann heißt, der Absatz der Automobilindustrie breche dramatisch ein. Aha. Hat sich mal jemand die Mühe gemacht, Jahresdurchschnittsgehälter mit aktuellen Neuwagenpreisen zu vergleichen? Hat irgendwer mal geschaut, was die Preistafeln an den Tankstellen anzeigen? Hat irgendwer jüngst hinterfragt, wann und wo bei den Damen und Herren aus der Automobilindustrie der Realitätssinn auf der Strecke geblieben ist? Zu viele Dieselabgase geschnuppert? Manchmal habe ich das Gefühl, besagte Industrie besteht hauptsächlich aus ewiggestrigen Greisen, so wie die SED-Regierung kurz vor dem Zusammenbruch der DDR. Erkennt denn angesichts rapide steigender Preise und zunehmenden Ökobewusstseins der Menschen niemand die Zeichen der Zeit?

Ich sehe den Steuerzahler schon wieder diesen Hauptzweig deutscher Wirtschaftsleistung retten, an dem ja tatsächlich (leider) einiges dranhängt. Und warum auch nicht? Die »Abwrackprämie« hätte längst eine Auflage 2.0 verdient, oder? Außerdem sind nächstes Jahr Wahlen. Damit ließe sich prima auf Stimmenfang gehen. Nur um den Moment noch ein wenig länger hinauszuzögern, an dem auch der letzte Narr einsehen muss, dass man nicht weiterhin Güter für den Massenmarkt fertigen kann, die sich aber nur noch Besserverdiener leisten können. Ganz zu schweigen davon, ob diese das überhaupt noch wollen.

Isch 'abe übrigens ga' kein Auto. Habe niemals eines besessen und auch habe ich nicht vor, das in diesem Leben noch zu ändern. Schon angesichts der Entwicklung an den Zapfsäulen sehe ich das gar nicht ein. Solange öffentliche Verkehrsmittel und meine Beine mich hin tragen, wo ich hin möchte, wären damit nur unnötige Mehrkosten verbunden, die ich mir definitiv nicht leisten könnte. Einer penetrant über die Mattscheibe flimmernden Imagekampagne von vor ein paar Jahren nach zu urteilen bin ich Deutschland. Nun, wenn das so wäre, hätte dieses Land vermutlich ein ziemliches Problem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)