Geschenke, Kombinate und Tiger

Mein Vater hat demnächst Geburtstag. Nun weiß jeder, dass es nicht leicht ist, jemanden zu beschenken, der schon über fünfzig mal Geburtstag hatte und somit alles wenigstens mal besessen hat, was sich schenken ließe. Okay, Vaters DDR-Jahre müsste man vielleicht davon ausnehmen, war das Warenangebot der staatlichen Kombinate doch eher mau, aber darum soll es ja nicht gehen, sondern darum, dass es wahnsinnig schwer ist, jemanden zu beschenken, der irgendwie an gar nichts so wirklich Interesse hat.

Als mir dieser Interessengedanke kam, fiel mir augenblicklich auf, dass ich so insgesamt aus einer sehr interessenfreien Familie stamme. Zeitlebens wüsste ich nicht, erlebt zu haben, dass Vater, Mutter oder Schwester nennenswerten Hobbys nachgegangen wären. Ich bin da eher die krasse Ausnahme, allerdings wiederholte meine Mutter seinerzeit ohnehin gebetsmühlenartig, ich sei im Krankenhaus vertauscht worden. Sollte das stimmen, dann besten Dank an meine biologischen Eltern für mein breitgefächertes Interesse an fast allem, was die Welt, so bescheuert sie auch meistens ist, hergibt.

Meine mir bekannte Familie dagegen ... ach, es ist ein Trauerspiel: Der eigenen Schwester könnte ich nicht mal so was wie einen Musikgeschmack zuordnen. Mutters Interessen beschränken sich maßgeblich auf High-Tech-Waschmaschinen und Splatter-Filme mit möglichst hohem Gorefaktor. Was Siegmund Freud dazu wohl zu sagen gewusst hätte? Und mein Vater besitzt zwar ein Regal voller Bücher, aber die dürften allesamt so ungelesen sein, wie sie aussehen.

Wie gern wäre ich in einer weltoffenen Familie mit allerlei schönen Hobbys aufgewachsen? Vielleicht in einer musikalisch begabten Artistenfamilie oder so. Stattdessen mache ich jetzt vermutlich bis zum jüngsten Tag was mit Computern und grüble derweil über Geburtstags-, Weihnachts- und Sonstige-Festlichkeiten-Geschenke nach, während das gegen mich vertauschte Kind irgendwo mit dem singenden Vater auf einem Tiger über Roggenfelder reitet.

2 Gedanken zu “Geschenke, Kombinate und Tiger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)