Reisetagebuch eines Dauernörglers 2013 – Teil 7

Tag 7 + 8

+++ Starten wir den letzten Tag vor der Abreise mit einer Lektion fürs Leben: Sind nach dem Joggen die Innenseiten der Oberschenkel wundgescheuert, empfiehlt es sich nicht, die trockene Badehose anzuziehen, mit der man zuvor im Salzwasser baden war. Fühlt sich an, als hätte man Sambal Oelek in die Hose gekippt. +++

+++ Peniskomplex? In jedem zweiten Geschäft hier kann man irgendwas in Phallusform kaufen. Peperoni, Schürzen, Flaschenöffner ... Hallo?! +++

+++ Ich stelle fest, die roten Pusteln verhalten sich wie die Pokémon in meinem Videospiel: Nach einigen Tagen Reifezeit entwickeln sie sich zu roten Flächen weiter. Hmpf! +++

+++ Falls Margaret Thatchers Politik auch schuld ist am Benehmen und am verlotterten Erscheinungsbild der Lower Class ist, verstehe ich, warum man sie Hexe schimpfte. +++

+++ Wenn diese Woche hier mich eines gelehrt hat, dann dass man alles, aber auch wirklich alles frittieren kann. +++

+++ Weiteres Resümee: Kinder sind wie Zigaretten. Ist man einmal damit konfrontiert, kann man doch nicht ernsthaft in Erwägung ziehen, sie regelmäßig ertragen zu wollen, zumal sie einen am Ende bloß früher unter die Erde bringen. Letzteres hat zumindest meine Mutter immer über Zigaretten und ... äh ... uns Kinder gesagt. +++

+++ Nach abschließender Bustour durchs Örtchen endet der Urlaub hier allmählich. Noch eine Nacht unter Mückenbeschuss, dann geht‘s zurück ins touristenverseuchte Berlin. +++

LESEN SIE AUSSERDEM ...

Smartphone-Level: Wenn man sich auf dem Flughafen wie ein Junkie von freiem WLAN zu freiem WLAN hangelt, sollte einem das zu denken geben? Hmm ... nö.

Erholungsgrad: Die Entspannung hält genau so lange an, bis wir in Berlin in die U7 steigen.

Hautfarbe: ...

2 Gedanken zu “Reisetagebuch eines Dauernörglers 2013 – Teil 7

    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Dann schon mal viel Spaß. 🙂 Mein Tipp immer wieder: Geh abseits der Touri-Meilen essen. Da schmeckt es besser, die Bedienung ist freundlicher, und vor allem ist dort alles viel, viel günstiger. Eine gute Pizza bspw. kriegst du für vier Euro, wenn du ein wenig in die Kieze reingehst. Aber vielleicht warst du ja schon öfter hier und kennst dich aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)