Wort zum Sonntag: Scherben

Nicht fünf vor zwölfFast 30 bin ich jetzt, und wenn ich gerade mal wieder glaube, doch erst gestern noch fürs Abitur gelernt zu haben, während iTunes dieselben alten Lieder spielt, dann muss ich nur die geteilten Fotos alter Weggefährten durchklicken, um mir selbst den Spiegel vorzuhalten: Aus Partyfotos sind oft genug gemütliche Bierrunden geworden, statt Haargel schimmert die Kopfhaut dank Blitzlicht in die Smartphone-Kamera, statt rotgeäderter Augen von zu viel Wodka-O sind da randlose Brillen und kleine Fältchen ums Lächeln herum. Die ersten bekommen Kinder und heiraten das erste Mal - oft genug in genau dieser Reihenfolge. Bei so vielen Impressionen bin ich auch gefühlt mit ganzer Wucht in meinem Alter angekommen. Ich stehe vor dem größten scheiß Scherbenhaufen, den man sich nur denken kann: Zehn Jahre seit der großen Sause, dem Verlassen des elterlichen Nests. Zehn Jahre seit Beginn der Möglichkeit, die eigenen großen Träume verwirklichen zu können, und bis auf mehr Kaffee und noch höhere Geheimratsecken scheint sich seitdem kaum was verändert zu haben. So viel Zeit, so viel Verschwendung, der Besen kann gar nicht groß genug sein.

Und so zerren wir wie die Irren an unseren zum Bersten aufgeblasenen Chancen, um noch irgendwas gebacken zu kriegen. Uns lebt kein MTV mehr vor, dass wir alle Rockstars und Supermodels sein können, wenn wir nur den Hintern hochkriegen und es auch wirklich ganz, ganz doll wollen. Es ist viel leichter: Unsere Castings finden auf dem heimischen Sofa statt. Die Jurys heißen YouTube und Co. Wir müssen nur unsere Seele verkaufen, unsere Intimsphäre offenbaren. Wir bloggen uns die Finger blutig, und schmeißen alles den Massen zum Fraß vor, während die große Chance unseres Lebens nur ein paar hundert Likes um die nächste Ecke wartet. Die ganze Welt empfängt uns mit offenen Armen, und je mehr die Zahl unserer Möglichkeiten aus allen Nähten platzt, desto mehr prokrastinieren wir stattdessen, zerkloppen bunte Bonbons in Smartphone-Spielen, wühlen uns durch Myriaden von Katzenbildern und RTL-Sendungen, weil wir unser eigenes »Next Big Thing« auch morgen noch starten können. Und kommt mir bloß nicht mit Verantwortung.

Das ist symptomatisch. Ich bin ein Kind der Generation Y. Wir sind nicht im Schatten einer globalen Hoffnungslosigkeit aufgewachsen wie unsere Vorgängergeneration. Wir haben den Grunge nicht gelebt, wir haben ihn genossen. Wir sind mit so viel westlichem Wohlstand gepampert worden, dass die meisten von uns fürs naturweiche Hinterteil unseren Lebtag lang kein Sitzkissen mehr benötigen werden. Die popkulturellen Hervorkömmlinge so viel gemütlicher Erste-Welt-Dekadenz heißen nicht Kurt Cobain, sie heißen Justin Bieber und Miley Cyrus. So sinnentleert wie deren Liedtexte über Herz und Schmerz erscheint uns unser Eloi-Dasein, und wenn uns in den ruhigen Momenten die Gedanken-Morlocks fressen, dann quält uns wieder einmal die große fette Frage nach dem Sinn des Ganzen. Die Sorgen der Sorglosen. Wir klammern uns ans Carpe diem wie an einen rettenden Strohhalm, als müssten wir sonst ersaufen - ersaufen in der Bedeutungslosigkeit unserer eigenen Zeitgeschichte. Aber ach, es ist eben alles so bequem. Die Miete ist bezahlt, der Job erlaubt keinen Höhenflug, dafür bleibt aber noch Zeit fürs Kino. Und trotzdem ist da diese Angst, dass neben der eigenen Asche nicht mal mehr ein Fußabdruck zurückbleibt. Dagegen hilft eben auch kein neues Jahrtausend.

Drum suchen wir unser Heil im Augenblick. Wenn die Leute meiner Generation sich wünschen, ganze Nächte vor Freude schreiend auf Dächern zu verbringen, »bis die Wolken wieder lila sind«, dann vergessen sie oft, dass so eine Nacht in luftiger Höhe bis zum schönsten Moment des Sonnenaufgangs beschissen kalt sein kann. Man muss die Sehnsüchte fühlen, um sie zu verstehen. Aber man muss sie sich auch ein bisschen erfüllt haben, um zu wissen, dass die Ziele aller Wünsche und Träume nicht nur weiß sind, sondern dass sie auch graustufig sein können und dass auch die Abstufungen kurz vorm Schwarz immer noch zum Grau gehören. Und dass dieselben Sehnsüchte immer wiederkehren. Wie oft habe ich mir vor den geilsten Augenblicken des Lebens einfach nur ein warmes Bett gewünscht, eine heiße Tasse Tee, ein gutes Buch und ein bisschen Ruhe? Aber solche Nebensächlichkeiten färbt hinterher die menschliche Erinnerung schön, bis nur noch der geilste Scheiß übrig bleibt. So wird Mittelmaß zur Legende. Und wofür das alles? Den Moment genießen um des Momentes willen, nur um keine Angst haben zu müssen, später nichts zu erzählen zu haben? Ach was! Wann ist denn dieses Später überhaupt? Und besteht es nur daraus, von den Dingen zu berichten, die mal waren? Wenn wir davon palavern, das Leben in vollen Zügen genießen zu wollen, solange wir jung sind, dann vergessen wir, dass dasselbe olle Leben auch in zwanzig, dreißig und vierzig Jahren noch tödlich ist und dass einem doch sonst nichts weiter bleibt. Nichts, außer dieses eine kleine Leben.

Aber was gibt es dagegen eigentlich zu sagen? Ich habe in mehreren großen Städten quer über die Republik verteilt gelebt. In der letzten Stadt, in Berlin, bin ich hängengeblieben. Hier bin ich jetzt auch zu Hause. Ich habe schon freiwillig den Job gewechselt, arbeite 40 Stunden die Woche in einem oft öden aber festen Beruf. So oft ich über diese Sesselfurzerei auch schimpfe, wenn ich ehrlich bin, dann bin ich als jemand, der den Straßenbauarbeitern vom warmen Büro aus mit einer Tasse Bauschaummilchkaffee aus dem WMF-Automaten zuschauen kann, ziemlich privilegiert. Das ist kein Rock’n’Roll, es ist aber eben auch weit ab von der Gosse. Wenn ich nach Hause komme, wartet meistens meine große Liebe auf mich, und wenn nicht, dann verlangt die Katze etwas Aufmerksamkeit. Ich habe noch niemals in meinem Leben beim Arbeitsamt anstehen müssen, und den Euro im Portmonee drehe ich nur um, wenn die mir anerzogene, provinzielle Sparsamkeit mal wieder durchscheint. Das alles sind so viele Pluspunkte, dass ich manchmal aufstehe, aus dem Fenster schaue und mich frage, ob es das jetzt war. Müsste ich jetzt abtreten, könnte ich behaupten, alle Chancen genutzt zu haben, alles richtig gemacht zu haben? Und was habe ich überhaupt erreicht? Da sind sie wieder, die Gedanken-Morlocks, die Langoliers, der Scherbenhaufen.

Die Wehwehchen lassen sich nicht abschütteln, nie ganz jedenfalls. Aber sie sind allenfalls lästig wie herumschwirrende Mücken beim Picknick im schönen Havelland. Ein vergängliches Übel. Abseits der großen Fragen blicke ich zurück und sehe alles, was mal war: Die vielen gemeinsamen Sessions vor unseren Videospielen, meine darüber schimpfenden Eltern mit ihrer Verständnislosigkeit, halbe Nächte mit genügend kaltem Bier vor der früheren Schule, wo alle lachten, wenn einer die eigenen Fürze mit dem Feuerzeug anzündete, ohne hinterher zu explodieren, gewonnene Liebe, verlorene Liebe, all die kleinen Erfolge, die großen Niederlagen, die besten Freunde und neue Bekanntschaften. Ich habe gelebt, ich habe genossen, ich habe verschwendet, und das Beste ist, ich habe genug Zeit übrig für mehr davon. Berliner Winter sind kalt. Ich bin die Generation Y. Und es lohnt sich, hier im Sommer auf die Straße zu gehen. Wenn Asphalt und Hundekacke dampfen und die Sonne brennt, dann ergibt so ein Scherbenhaufen manchmal ein wunderschönes, bunt glitzerndes Mosaik. Ganz ohne Zutun. Einfach danebenstehen und genießen. Für Angst bleibt auch später noch Zeit.

6 Gedanken zu “Wort zum Sonntag: Scherben

  1. ich rieche fight club inspiration, oder aber dass jeder von selbst früher oder später auf dasselbe fazit kommt, nicht NICHTS ist unmöglich, aber doch so einiges. ich sag immer allen, solange man glücklich ist, ist doch egal, was man tut und wenn mans nicht ist, dann sollte man was anderes tun. klingt so einfach und...ist es auch. also nicht zu viel drüber nachdenken, ob man vielleicht zum albtraum seiner jugend herangewachsen ist, damals dachte man ja auch es wäre eine gute idee 2 euro wein zu exen und auf der angesauten clubtoilette rumzumachen. man wächst heran, wird klüger und vielleicht auch anspruchsloser. aber was braucht es auch zum glücklichen leben?

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Seh ich genauso wie du. Man sollte sein Leben natürlich nicht ungenutzt verstreichen lassen, aber mit 'ner Checkliste durch die frühen Jahre rennen, um ja alles gemacht zu haben, halte ich für blödsinnig.

      Uh, und "Fight Club" war nicht die Inspiration, hätte sie aber gut sein können. 🙂 Die Inspiration kam eher aus mit selbst heraus. Waren viele meiner Gedanken zum Thema.

    2. diese engelmann und ihre generations genossen/innen (uah furchtbar dieses gendern, wird einem an der uni aber derartig eingeimpft, dass man sich schon fast schlecht fühlt ohne) haben sich ganz einfach in ihren eigenen zielen verrannt. ich fühl mich ganz bestimmt nicht als eine von ihnen, ich mach gerade pause und wenn ich wieder bock hab reihe ich mich wieder in die schafherde ein, mäh 🙂
      auf jeden fall lässt sich diese angst ständig was zu verpassen einfach damit regeln, dass man einfach immer das macht, worauf man bock hat. man MUSS doch nicht immer feiern gehen, aber man MUSS auch nicht samstagabend für klausuren büffeln. vielleicht ist das für manche gar nicht so logisch, aber was das persönliche glück anbelangt plädiere ich nach wie vor für das bauchgefühl, my bff!

    3. PhanThomas

      Beitragsautor

      Wie jetzt? Am Samstagabend für Klausuren lernen ist aber sehr wichtig. 😉 Nee, am Ende sollt halt jeder schauen, dass er selbst glücklich und soweit zufrieden mit sich und seinem Dasein ist. Wie man das anstellt, bleibt ja jedem selbst überlassen. Tun, worauf man Bock hat, genau! Aber ohne das Gefühl, jetzt auch unbedingt Lust drauf haben zu müssen, bevor es zu spät ist. Aus der Sicht eines Endzwanzigers (Buah!) finde ich es schon ein wenig befremdlich, wenn Leute mit Anfang 20 schon Torschlusspanik haben, sie könnten irgendwas nicht mehr tun. Man kann auch mit 50 noch auf 'nem Dach rumstehen und auf den Sonnenaufgang warten. Da sieht man vielleicht nicht mehr so fidel aus, aber das Gute am Älterwerden ist ja, dass man sehr viele Dinge gelassener sieht. Man wird, glaub ich, gar nicht mal gleichgültiger oder anspruchsloser, man wird einfach zufriedener. Zumindest wünsche ich das jedem.

  2. Dein Ansatz wirkt da bei weitem poetischer, wie ein Antwort auf Frau Engelmann, die eigentlich auch auf die Bühne will/sollte.
    Gefällt mir auch sehr gut, auch wenn du da manchmal vielleicht etwas zu hart mit deinem Leben ins Gericht gehst. Aber ich kenne dich natürlich auch nicht gut genug, um das zu bewerten.

    Gefällt mir gut, auch sprachlich sehr toll!

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Och, so hart fand ich's jetzt gar nicht mal. 🙂 Ich wollt's nicht zu ironisch formulieren, in der Hoffnung, am Ende käme schon rauskommt, dass man am Ende doch hin und wieder mal resümieren sollte, was man eigentlich schon alles gepackt hat und dass das ganz schön toll sein kann, wenn man's bei richtigem Licht betrachtet. Und dabei bin ich noch nicht mal 'nen Marathon gelaufen. Aber die lila Wolken, die seh ich häufiger. Manchmal, zwecks Dienstreise, sogar von oben. Bei dem Anblick stinken die Dächer der Stadt schon mal ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)