Der Tag der toten Waschmaschine

Ääärgerrr! Das Leben neigt mitunter dazu, wahnsinnig ironisch zu sein. Manchmal möchte ich die Hände in die Hüfte stemmen, emporblicken und so was wie »Ha ha, seeehr witzig!« rufen. So gestern geschehen.

Wir haben kürzlich, einfach um der Katze mit ihren Fellattentaten aufs häusliche Laminat zuvorzukommen, einen Staubsaugerroboter gekauft (zu dem ich demnächst auch noch mal was schreiben werde). Das Ding wirbelt seit jetzt knapp zwei Wochen fröhlich vor sich hin und macht, dass man nach Feierabend vor lauter Sauberkeit förmlich über den Fußboden kriechen möchte. Herrlich, diese Zeit- und Arbeitsersparnis. Wenn ich könnte, ich würde die ganze Wohnung mit kleinen Robotern ausstatten, die Dinge tun, auf die ich keine Lust habe.

Tja, und dann kommt so was:

Gestern ging also die Waschmaschine kaputt. Plötzlich findet man sich in einer Welt wieder, in welcher der Fußboden sich von selbst reinigt, während man mit krummem Rücken über die Badewanne gebeugt steht und die zu waschenden Jeans von Hand schrubbt, während man sich selbst dafür verflucht, dass man immer »irgendwas mit Computern« lernen wollte, statt »irgendwas mit Waschmaschinen, die repariert werden wollen«.

Ach ja, und eben gerade habe ich Kaffee über mein weißes Hemd geschüttet. Am Rücken (Bitte nicht fragen!) ... Na ja, mit der Handwäsche kenn ich mich ja jetzt aus.

2 Gedanken zu “Der Tag der toten Waschmaschine

    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Das kommt drauf an, was man unter »effizient« versteht. Laut Test saugen die Dinger ca. 30 Prozent eines normalen Staubsaugers weg. Dadurch, dass man sie aber jeden Tag fahren lassen kann, dank Scheduler auch, wenn man nicht daheim ist, ist es aber trotzdem prima sauber. Unserer saugt sogar unter dem Sofa. Nur so manche Ecken, wo das Ding nicht hinkommt, muss man halt hin und wieder manuell abarbeiten. Aber man hat immer 'ne angenehme Grundreinheit, was den Fußboden angeht. Bisher bin ich sehr zufrieden damit. Lediglich das Navigieren zwischen Räumen könnte er irgendwie besser managen, find ich, aber wie angedroht, schreib ich dazu demnächst noch mal etwas ausführlicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)