Welt der Bilder II

Manchmal muss man Dinge einfach mal machen. Davon, dass ich seit einem Jahr oder so ganz gerne fotografiere, habe ich bereits berichtet. Gestört hat mich bislang auch nicht, dass meine Bilder auf dem heimischen Server Grünspan ansetzten, weil nur ich sie dort betrachten konnte. Ich hatte auch nicht so recht Lust darauf, eine weitere WordPress-Installation für Fotos auf die Beine zu stellen, obwohl diese Plattform dank wunderbarer Templates ganz hervorragend dafür geeignet ist.

Also habe ich mich vor ein paar Tagen kurzfristig dazu entschlossen, einen Instagram-Account anzulegen (einen neuen, denn einen für Alleweltsschnappschüsse habe ich ja bereits), wo ich – so derzeit der Plan – ein, zwei Fotos einstelle. Na ja, eher eines, damit mir nicht so schnell die Vorräte ausgehen.

Wer Lust hat, mich dort zu bookmarken, mir mit dem eigenen Account zu folgen oder was auch immer man mit so einem Account halt anstellen kann*, der möge das gerne tun, ich würde mich freuen. (Dass meine Makros nicht immer ganz scharf sind und farblich an den Rändern etwas ausfransen, liegt übrigens zum Einen an meiner zittrigen Hand, zum Anderen aber auch daran, dass sich bisher kein Oligarch dazu erbarmt hat, mir eines dieser sündhaft teuren Makro-Objektive zu kaufen und ich daher nur mit Aufsatzlinsen herumwurschtle.)

1
Something is wrong. Response takes too long or there is JS error. Press Ctrl+Shift+J or Cmd+Shift+J on a Mac.

* In Sachen Social Media stelle ich mich an wie der erste Mensch.

72 Gedanken zu “Welt der Bilder II

  1. Anonymous

    Wunderschoen, Bild 4 waere spontan mein Favorit, aber Geschmaecker sind ja bekanntlich verschieden, ja ist schon ein teures Hobby, aber jedes Bild haelt einen Augenblick in ihrem persoenlichen Leben fest, sie werden sich noch nach Jahren genau erinnern koennen, wann und wo und mit wem sie diese Aufnahmen fotografiert haben, das machen die Bilder ja so einzigartig und wieviel Momente kann man wirklich mit dem Fotoapparat festhalten,

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Der Eisbär, oder? Das Bild ist in "groß" auch wirklich nett, weil es da ein paar interessante Details mit draufgeschafft haben. Ein günstiges Hobby ist das Fotografieren nicht, das stimmt. Je nach Anspruch geht's da auch schnell in die Tausender. Aber wie ich an anderer Stelle ja bereits schrieb, find ich's ganz vernünftig, "klein" anzufangen, die Grenzen auszuloten und je nach Bedarf und Geldbeutel nachzurüsten. Und es ist alles so herrlich entschleunigend. Tatsächlich weiß ich auch wirklich zu so ziemlich jedem Foto ungefähr noch, wo es entstanden ist. Und falls nicht, sind auf unserem heimischen Ablagesystem die Ordner entsprechend benannt. 🙂

      Viele Grüße
      Thomas

    2. Anonymous

      Ja, genau den Eisbaeren meine ich, hab sofort an den Koelner Zoo gedacht, wo ich als Kind mit meinen Eltern vielleicht so um 1965 zum allererstenmal diese grossen Kameraden bestaunt habe, haette jetzt dazu auch wieder etwas lustiges zu berichten, aber nein, ich muss ja doch mal sachlich kommentieren, also Eisbaeren im KoelnerZoo, die gibt es schon sehr lange nicht mehr, so wird das der BerlinerZoo sein? Knut kann es nicht sein, der wurde ja nur 4 Jahre und war auch nicht so weiss, der war eher leicht braeunlich oder? Jedenfalls spricht man schon laengere Zeit darueber, dass Eisbaeren im Zoo wegen des Platzmangels fuerchterlich leiden, Tierschuetzer wollen keine Eisbaeren mehr in deutsche Zoos sehen, wieviele gibt's denn noch in Berlin, im Fernsehen hab ich mal gehoert, es seien noch ungefaehr 30, ich mag die Eisbaeren, obwohl sie sehr kampfwuetig sein sollen. Ich hab sie im Zoo immer friedlich erlebt und fand sie bewundernswert schoen.

    3. PhanThomas

      Beitragsautor

      Der Eisbär hier ist aus dem Berliner Tierpark. Ich glaub, hier im Zoo haben sie auch welche - also ja, ganz sicher haben sie da welche -, aber dieser hier war halt aus dem Tierpark. Die faszinierendsten Eisbärbilder habe ich im aber im Zoo von Hannover gesehen. da kann man quasi unter das Eisbärengehege gehen und dann durch ein Fenster in deren Schwimmbereich schauen. Da kann man dann mal tatsächlich erahnen, wie groß diese Tiere überhaupt sind. Wahnsinn!

      Stimmt, Knut kann man nicht mehr besuchen, bzw. doch, kann man schon, allerdings steht er jetzt im Berliner Naturkundemuseum. Und "stehen" ist hier wörtlich gemeint, weil er ja ausgestopft wurde.

      Dass Eisbären mehr Platz benötigen, ist ja eigentlich klar, wenn man mal daran denkt, woher sie kommen. Die haben ja die schiere Weite um sich, na ja, hatten, weil ihr Lebensraum ja auch allmählich dahinschmilzt. Eisbären gehören zu den gefährlichsten Landlebewesen. Sie sehen knuffig aus, aber wenn man einem in freier Wildbahn begegnet, ist man vermutlich so ziemlich geliefert.

      Wie viele dieser Tiere es hier in Berlin gibt, weiß ich gar nicht. 30 halte ich für eine etwas hohe Zahl. Es gibt halt den Zoo und den Tierpark, aber davon hat keiner 15 Eisbären oder so. Glaube nicht, dass es hier noch irgendwo welche gibt, aber sicher bin ich da auch nicht.

    4. Anonymous

      Ja, wirklich schoen anzusehen,aus weiter Ferne, aber in Frankfurt gibt's auch schon lange keine Eisbaeren mehr, mit der Anzahl der Eisbaeren hatte ich die Zahl 30 im Kopf, in ganz Deutschland, hab nachgelesen es leben noch 28 Eisbaeren in 13 Zoos, interresant zu lesen, und zwar unter "Uebersicht ueber alle Eisbaeren in Deutschland, da sind alle mit Namen und Lebensalter aufgefuehrt, so koennten sie naehere Angaben auch unter Tierpark Berlin finden, ob es Troll, der an Leberkrebs 2015 verstorben war, oder der Nachwuchs nach Knut, sie wissen ja in welchem Jahr dieses Foto entstanden ist, und eine kurze Datenangabe findet man auf Anhieb im Netz,

    5. Anonymous

      Was ist an dem heutigen Bild anders? Ich weiss es, der Hintergrund ist verschwommen, warum? Ja, diese Frage stelle ich als Laie immer wieder, der Profi antwortet dir, damit der Vordergrund besser zur Geltung kommt, werde ich wohl nie verstehen, Bild von gestern fuer mich einfach viel schoener.

    6. Anonymous

      Oh, ja, dem Bild koennte man wirklich eine Ueberschrift widmen, ist es ein Ahornblatt mit seinen 22 Wassertropfen, wegen den vielen Blattadern und dem roetlichen Stiel ,vermute ich nur einmal, ihr wisst es sicher besser, koennte man sogar auf eine Titelseite verwenden, z.B. 22 bittere Traenen oder Blatt der Traenen, ach da sind der Phantasie ja wirklich keinerlei Grenzen gesetzt. Sehr schoene Aufnahme.

    7. PhanThomas

      Beitragsautor

      Es gibt tatsächlich eine Datenbank für alle in Deutschland lebenden Eisbären? Na warum wundert mich das nicht? Darin, alles zu "katalogisieren", sind wir ja groß. Aber ist ja eigentlich auch richtig so.

      Die Bilder sind übrigens hier in der Übersicht zu sehen: https://www.instagram.com/phanthomas_photography/
      Hier auf der Seite werden diese quasi nur eingebunden, die liegen aber auf Instagram.

      Das mit den unscharfen Hintergründen hat mit der Physik zu tun. Wenn man einen ausreichend großen Sensor in der Kamera hat und genug Licht hineinfällt, dann wird, wenn man die Blende der Kamera ganz weit öffnet, der Hintergrund automatisch unscharf. Das ist genauso wie beim menschlichen Auge: Wenn man etwas fokussiert, das nah dran ist, dann wird der Hintergrund unscharf. Guckt man dagegen durch ein kleines Loch, dann erscheint gleich alles viel schärfer. Aber ja, man nutzt das natürlich, um den Vordergrund zur Geltung zu bringen. Bei Makros entsteht der Effekt von ganz allein. Die Kunst besteht hier darin, möglichst viel des vergrößerten Objekts scharf zu bekommen - was mir auch nicht immer gelingt. Da ist es mit der Kamera manchmal so, als würde man ein Musikinstrument lernen: Alles auch eine Sache der Übung.

      Viele Grüße
      Thomas

  2. RoM

    Salut, Thomas.
    Une citation à votre service...
    "Gemachte Fotos sind als Möglichkeiten der Realität ein Ausweis dafür, daß eine Welt nicht aus Banalität(en) heraus existieren kann."
    (Imogene Narvaile)

    "Boubou" scheint mir etwas skeptisch drein zu blicken, ob er jetzt den Gutschein für "Fell-Wellness" einlösen sollte oder nicht. 😉

    bonté

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Hallo RoM,

      ich hab gut lachen müssen auf deine Anmerkung bezüglich des Gutscheins. 😀 Vielleicht will Kollege Balu aber auch nur einen übergroßen Jeton auf "Rot" setzen.

      Das Sprichwort ist übrigens sehr schön. Ähnliches geht mir immer durch den Kopf, wenn ich mir Schneeflocken genauer anschaue.

      Viele Grüße
      Thomas

    2. Anonymous

      Die Aufnahmen sind wunderschoen, muss man einfach mal so auf sich wirken lassen, auch in der Schaerfe , moechte allerdings Niemanden zu Besuch haben, war besonders bei den Kriechtieren sehr zurueckhaltend, die Bilder sind auch gut, aber nur die Aufnahmen an fuer sich, es ist einfach so, bei einem Eichhoernchen rufen doch die meisten Menschen ooh, wie süüüüüsss! Bei einer Schlange oder Eidechse ist man eher verhalten und nen Frosch , schoen anzusehn, toll getroffen, aber wer will den schon im eigenen Teich sitzen haben.ja, da muss man wohl mehr differenzieren lernen, aber Kompliment an den Fotographen und ein schoenes Wochenende und noch viel Freude, bei der Anzahl der Bilder koennten sie bald ihren ersten kleinen Fotofilm drehen, also zusammenschneiden und mit schoener langsamer Musik hintermalen, dass hat was! Viele Gruesse

    3. PhanThomas

      Beitragsautor

      Danke schön. 🙂 Ich hab's nun auch tatsächlich doch gemacht und ein Makroobjektiv angeschafft. Habe es aber auch erst heute bekommen und bei widrigen Bedingungen (Wind) testen müssen. Macht aber noch mal deutlich mehr Spaß und es ist erstaunlich, wie viele Details man mit der richtigen Ausrüstung einfangen kann. An der ruhigen Hand muss ich da aber noch etwas arbeiten.
      Die Schlange, den Frosch und die anderen Echsen haben wir im Berliner Aquarium gesehen. Schon sehr faszinierend, wenn man denen so ein Weilchen zuschaut. Na ja, abgesehen vom Frosch vielleicht, weil der sich ja so gut wie gar nicht bewegte. Dafür war er ein sehr gutes Fotomodell. 😀

      Viele Grüße
      Thomas

    4. Anonymous

      Glueckwunsch zum Makroobjektiv, wenn man sowas erhaelt, dann ist das doch wie Weihnachten und Ostern zusammen, gerade auch dann, wenn man sich ueber die jetzt schon kleinste Veraenderung so erfreuen kann, sie ueberhaupt auf Anhieb erkennt, das Ausprobieren macht bestimmt , und so, wie ich denke, wie sie sind, so koennen sie sich innerlich durch diese Investition ueber noch manches schoene Bild erfreuen.Schoen, freut mich, allein schon, dass sie es uns hier mitgeteilt haben. GUTES GELINGEN oder wie sagt man, viel viel Spass!

    5. Anonymous

      Das wird wohl die erste Aufnahme mit neuem Objektiv sein, eine rote Wacholderbeere, die enorm scharf heraussticht, und schon beginnt man zu ueberlegen, warum die oberen Spitzen der Blaetter deutlich schaerfer sind als die unteren, jetzt muesste man auch dasselbe Bild ohne dieses Objektiv fotografieren, um jetzt schon bei den ersten Aufnahmen den Unterschied der Schaerfe zu sehen, ist glaube ich schon enorm.Viel Spass noch!

    6. PhanThomas

      Beitragsautor

      Sehr gut erkannt. Das war tatsächlich eine der ersten Aufnahmen mit dem neuen Objektiv. Das Ding macht großartige Bilder und die Farben sind schon von vornherein sehr schön und müssen nicht mehr großartig nachoptimiert werden. Die Schärfe ist wirklich enorm, und ich habe nur aus der Hand fotografiert - ganz ohne Stativ also - und zudem bei starkem Wind. Ich bin schon sehr gespannt, was sich damit noch so alles anstellen lässt. Muss da mal noch ein wenig experimentieren. 🙂

    7. Anonymous

      Auf der Mauer, auf der Lauer sitzt ne kleine Wanze, seht euch mal die Wanze an wie................
      Ja, das ist kein Kaefer, diese Viecher gehoeren zur der Gattung der Wanzen, fuehlen sich in Gaerten sehr wohl, treten immer in grossen Mengen auf, sonnen sich gerne vor Baeumen, stechen nicht, aber auf die Hand zu nehmen, ist nicht ratsam, stossen ein unangenehm riechendes Sekret aus, wenn man sowas im Garten hat, ist es ratsam sie zu bekaempfen, hatte selbst einmal vor Jahren stolz solche , wie ich damals glaubte, (KAEFER) im Garten, war fasziniert von den akoraten Dreiecken und Halbmonde auf dem Ruecken und glaubte, etwas ganz besonderes in unserem Garten gefunden zu haben, hab neugierig nachgeforscht und konnte es zuerst gar nicht glauben, dass eine Wanze einen so schoenen Ruecken besitzt, uebrigens die Aufnahmen sind top!

    8. PhanThomas

      Beitragsautor

      Stimmt, das Tier heißt auch eigentlich "Feuerwanze" und nicht "Feuerkäfer" (den gibt es aber auch). Ich würde die Tierchen aber eh nie anfassen, weil ich die als kleines Kind schon irgendwie eklig fand. Wahrscheinlich, weil man die meist in großen Mengen sieht, dazu noch auf einem Haufen hockend. Und die sehen ja auch tatsächlich eher nach Wanze aus und weniger wie ein Käfer. Die platte Form verrät sie. 🙂

  3. Anonymous

    Oh, gerade im Moment geantwortet, als ich mir neues Bild angesehen habe, ja, ich hab,s auf Anhieb nicht gewusst, glaubte ein Sonderexemplar im Garten zu besitzen, ist aber auch schon Jahre her, mein Sohn war noch Kind, als ich nachgeschaut habe, um welches Tier es sich handelt, das bereits als Kind zu wissen Chapeau! Die Aufnahme mit der Wacholderbeere kommt mir (als Laie) immer noch am Schaerfsten rueber, die Abgrenzung der Beere vom Blatt ist doch enorm, oder es liegt an der intensiven Farbe.Ach, noch kurz etwas zu meinen ganz besonderen Lieblinge und die gehoeren zu der Gattung der Kaefer, die sogenannten Borkenkaefer, weh, dem, der viele grosse Baeume um seien Wohnsitz hat, diese unangenehmen Objekte koennen einmal im Jahr fliegen, das haben wir vor Jahren einmal erlebt und es schaudert mir heute noch.

    Antwort
    1. Anonymous

      Der Freund aller im Teich lebender Fische, kreist bei uns immer da, wo sich ein mit Fischen besetzter Teich befindet, viele setzen sich einen Fischreiher aus Plastik an den Teich, soll wirksam sein, aber so nah hab ich den Fischreiher noch nicht erlebt, gute Nahaufnahme, sehr schoen!

    2. Anonymous

      Oh, pardon ,kann man vielleicht 1 mal loeschen, wenn's moeglich. Schoenes Wochenende, ach und herzlichen Glueckwunsch zu ihrem Geburtstag, und alles alles Gute.

    3. PhanThomas

      Beitragsautor

      Danke schön! 🙂 Ich wusste gar nicht, dass ich meinen Geburtstag hier irgendwo mal verraten hatte. So kann man sich irren. Leider bin ich gerade ziemlich erkältet, sodass aus dem Geburtstag eher ein Ausharren darauf wurde, mich wieder etwas besser zu fühlen, aber das wird schon.

      Viele Grüße
      Thomas

  4. Anonymous

    Der Freund aller im Teich lebender Fische, kreist bei uns immer da, wo sich ein mit Fischen besetzter Teich befindet, viele setzen sich einen Fischreiher aus Plastik an den Teich, soll wirksam sein, aber so nah hab ich den Fischreiher noch nicht erlebt, gute Nahaufnahme, sehr schoen!

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Hihi, ja, das mit dem Reiher war lustig. Eigentlich war das kein schöner Tag zum Fotografieren. Es war sehr wolkig und irgendwie wollten die Motive nicht so, wie ich wollte. Und dann landete da dieser Reiher und stakste ganz gemütlich an uns vorbei. Na ja, ganz nah allerdings nicht. Ich hatte zum Glück ein Tele-Zoom-Ojektiv dabei, sodass ich recht nah rankam. Aber sind wirklich interessante Vögel, stelle ich immer wieder fest.

      Viele Grüße
      Thomas

  5. Anonymous

    Ups, bitte die Geburtstagsgruesse erst ab 0.00 Uhr entgegennehmen, hab mir aus ihrem Autorenprofil falsches Datum gemerkt, ist mir beim Nachlesen gerade aufgefallen, im Vorraus soll man ja nicht gratulieren, tut mir leid, jetzt koennte ich ja der Tastatur die Schuld dafuer geben, aber diesmal geht das nicht, das war leider meine Schuld.Einen schoenen Geburtstag wuensche ich ihnen.

    Antwort
  6. Anonymous

    Joo, dann aber gute Besserung, aber was brauch man schon um gemuetlich zu feiern, schoenen warmen Tee mit Honig, gutes Buch oder Tablet fuer Games, Freundin verwoehnt sie, bringt gute warme Huehnersuppe, soll uebrigens fuer Erkaeltung sehr wirksam sein, denn bei dem Sauwetter draussen verpasst man nicht viel. Ja, hatte mir mal ihr Autorenprofil angesehen, da haben sie einige gratuliert, die 1.Gratulantin hat sie auch einen Tag zu frueh gratuliert, das Datum hab ich mir wohl gemerkt, musste bei dem Fauxpas feststellen, dass ich es mit ihnen ja ueberhaupt nicht mit einer ausgeglichenen Waage zu tun habe, der 24.10.beginnt mit dem Sternzeichen Skorpion, uuuuuuh das sind doch die, die mit dem Stachel!!!!!!!!!!!!!!!

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Ach ja, mein Autorenprofil, stimmt. Das schlummert seit einiger Zeit vor sich hin. Ich werde da wohl mal wieder vorbeischauen müssen.
      Hühnersuppe ist übrigens 'ne gute Idee. Hätte ich früher dann gedacht, dann hätte ich vorhin welche gekauft. Ich musste mich ja eh mit Mittagessen versorgen. Na ja, wurscht. Ich werde wohl tatsächlich den Abend noch mit einem Spiel ausklingen lassen. Das Wetter gibt derzeit tatsächlich sonst nicht viel her, das stimmt. 🙂

      Stimmt, wenn man einen Teich mit Koikarpfen hat, dann ist ein Fischreiher natürlich die Pest. Aber gut, was kann der Vogel dafür? Da fliegt er nichts ahnend durch die Gegend und erspäht plötzlich einen winzigen Teich voller riesiger bunt leuchtender Fische. Währe ich ein Reiher, würde ich mir die Gelegenheit auch nicht entgehen lassen. Das ist ja wie ein Schlaraffenland für den. 😉

      Hmm, da kommt eine Fehlermeldung auf dem Tablet? Das ist aber seltsam. Was meldet es denn? Vielleicht ist hier auch irgendwas kaputt. Das gab es schon hin und wieder, ohne dass ich's bemerkt hätte.

  7. Anonymous

    Kurz nochmal zu dem Fischreiher, am Koiteich doch ehrlich ein Feind aller Teichbesitzer, der sieht ja stolz, erhaben aus, hab mir den immer nur hoch in der Luft angesehen oder er stand auf einem Feld, wenn wir mit dem Auto vorbeigefahren sind, dass der sich aber so schoen fotografieren laesst, doch sieht irgendwie anmutig aus, Tolle Aufnahme!,achso schreibe z.Zt. auf Handy, da ich auf Tablet ihren Blog nicht mehr erreiche, kommt immer Fehlermeldung, falls ich mich mal nicht melde, streikt mein Handy auch, liegt also nur an mein gutes technisches Know how.

    Antwort
  8. Anonymous

    Ja, also nach der Eingabe geistreich phanthomas erscheint am Anfang iThought-Texte ueber das Leben, Gedanken, Gedoens, beim Anklicken, um Ihre Texte zu lesen und zu kommentieren erscheint bei mir Webseite nicht verfuegbar, weiter Die Webseite unter htts://pha...ist moeglicherweise voruebergehend deaktiviert und dauerhaft an eine neue Webadresse verschoben worden, dann die 3 Vorschlaege, ueber den ganzen Text kommt dann blaue Spalte "Verbindungsproblem", darunter auf weiss :Es konnte keine sichere Verbindung hergestellt werden, darunter ein Ok, nur komisch, wenn ich den Rest, wie z.B. Geist-Reich oder Kaffeetasse-Geist-Reich anklicke, erhalte ich alles einwandfrei, aber jetzt doch lieber noch knapp 4 Stunden Geburtstag feiern, 32 wird man auch nur einmal, war das nicht eine super Erkenntnis, ihre Gedanken zu ihrem Geburtstag, verewigt und gut verfasst,

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Hm, das ist wirklich seltsam. Ich hab das gestern mal getestet, aber bei mir geht alles. Liegt vielleicht am Browser. Technik schon was Komisches – geradezu esoterisch, hab ich manchmal das Gefühl. Ich hab zwar eine Ahnung, was der Auslöser dafür ist, dass es nicht geht, aber die Ursache ist mir nicht klar. Na ja, solange es denn irgendwie geht, ist's ja okay. 🙂

  9. Anonymous

    Die Perespektive des gestrigen Fotos spricht mich persoenlich viel mehr an, obwohl der Standpunkt ja nur ein wenig verschoben ist, und doch meiner Meinung nach der Unterschied beachtlich ist. Hab die Aufnahme sofort, ohne zu ueberlegen, auf eine Trauerkarte oder einem Totenzettel gesehen, obwohl am Ende der Baumallee das helle Licht erstrahlt, hat die Aufnahme sowohl etwas Trauriges, aber dennoch Besinnlich- und Troestliches an sich, schade das sich nicht mehr hier zu den Fotos aeußern, waere interessant.

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Ja, mir gefällt das andere Herbstfoto auch besser. Habe beide allerdings auch nur schnell mit dem Handy geknipst, da ich keine Kamera dabei hatte.
      Na ja, und das hier ist ja immer noch nur ein Blog. Die Bilder sind hier quasi nur automatisch verknüpft und liegen eigentlich auf Instagram - wie ich ja schon gesagt hatte. Da wird allerdings auch nicht wirklich viel kommentiert. Ist halt alles einfach zu schnelllebig.

  10. Anonymous

    Das Bild ist koestlich, naeher rangezoomt, und der Blick sagt, wenn es denn sprechen koennte, was willst du denn hier, den koennte man aber sofort mit einem flauschigen Handtuch trockenreiben, das ist eine richtig tolle Spontanaufnahme.Diese Aufnahme haette einen Namen oder eine Ueberschrift verdient, einfach schoen.

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Eine Bachstelze? Das war nur ein Spatz oder eben Sperrling. Die machen immer eine gute Figur, wenn man sie mal scharf aufs Foto bekommt. 🙂

  11. Anonymous

    Ups, ein Spatz, ein Sperling eben, ok, war ja bloss knapp daneben, will mich nicht noch mehr heut blamieren, sah den letzten Vogel als Sibirischen Eisvogel flanieren, ohje, ohje, wenn ich auf das Ende seh, hab seit gestern allerdings ein Vogelhaeuschen im Garten stehn, kann vom Zimmer aus das Haeuschen sehn, als erstes heute ein Rothkehlchen zu uns gekommen und sich Futter mitgenommen, werd mal kuenftig weitersehn, welche Voegel ich werd sehn, damit ich besser kommentieren kann, mal ab und zu oder dann und wann. Aufnahmen , auch Schwarz-weisse sind gut getroffen, dass laesst auf sehr viel Neues hoffen.

    Antwort
  12. Anonymous

    Oh, war mein 1.Versuch, es funktioniert wieder, hatte letzte Woche mehrmals einen Text geschrieben, den ich leider nicht versendet bekam, also hab die letzten Aufnahmen völlig ignoriert, da sie mich an nichts Gutes erinnert haben, bei der letzten Aufnahme, die vorletzte, habe ich mir die Mühe gemacht und mir diese für mich trostlose Photos doch genauer zu betrachten, sie sollten auch wenigstens eine Chance bekommen, vielleicht könnte man doch noch irgendetwas Schönes an den Fotos finden oder erkennen.

    Antwort
  13. Anonymous

    Und siehe da, bei längerer Betrachtung erkennt man die kolossale Schärfe der Bilder, diese Fotos teilweise in schwarz-weiß zu fotografieren, macht Sinn, paßt meiner Meinung nach auch zum Gesamtbild und ziemlich zum Schluß hab ich den Wasserstrahl der ersten Aufnahme einmal näher rangezoomt und mit meiner blühenden Phantasie eine glasklare Kette darin gesehen, wie schöner keine sein könnte, da bin ich mal wieder zu der erschreckenden Erkenntnis gekommen, wie schnell und wie oberflächlich man urteilt ohne sich Gedanken und Zeit für doch schöne Dinge zu nehmen.

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Also diese Rohre sind wohl so eine Art Kunstkonstruktion im Britzer Garten. Bei Sonnenlicht wirkt das alles eigentlich sehr hübsch und gar nicht trist. Dabei geht's natürlich eher um die Wasserspiele und nicht um die Rohre. Entsprechend fand ich's hier auch nur nett, die Kamera so auslösen zu lassen, dass sie das Wasser im Flug bzw. Fall visuell einfriert. So wirkt es ein bisschen, als wäre es Gel und nicht Wasser. Find ich immer sehr interessant anzuschauen und macht eben auch Spaß, solche Bilder mal selbst zu machen. 🙂

  14. Anonymous

    Hier mußte ich zweimal hinschaun, nichts erkannt, zweimal ranzoomen, Schnee erkannt, meine Lesebrille mal aufgesetzt, ja vielleicht Steine erkannt, oder was liegt unterm Schnee, werd doch nicht farbenblind, mit viel Phantasie die letzt fotografierten Trolle mit Schnee bedeckt, will mich nicht schon wieder blamieren, erster Blick vom neuen Heim, dachte sogar anfangs ohne Brille, entschuldigen sie bitte, aber echt, da läge ihre Katze mit weisser Decke kuschelig auf dem Sofa, ja, so läuft's ab, wenn man alt wird. Jedenfalls inteteressantes Foto!

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Es ist leider viel zu kalt zum Fotografieren, fand ich, aber weil ich doch wenigstens ein bisschen was mit Schnee haben wollte, bevor er wieder schmilzt, hab ich mich mit der Kamera auf die Dachterrasse begeben und einfach die Zapfen/Kienäpfel im Topf einer kleinen winterfesten Pflanze fotografiert. Ich spiele immer wieder mal ganz gerne mit dem Makroobjektiv herum, bzw. kam ich nun endlich mal wieder dazu, und das ist halt eines der wenigen Fotos, die gestern am Ende herauskamen. Falls ich Zeit finde, mach ich vielleicht noch welche oder stelle noch ein paar online, mal gucken. 🙂

  15. Anonymous

    Ja, bei uns schneit es schon seit Stunden, hab Bilder aus dem Fenster heraus, vom Balkon aus und im Garten gemacht, traumhaft, solche dicken Schneeflocken gab's bei uns schon lange nicht mehr, unsre neue Schneefräse kam letztesmal schon in den Einsatz, allerdings heute morgen hat es sich so richtig gelohnt, trotzallem tut es leid, wenn Nachbar von gegenûber seinen auch langen Weg mit Schneeschaufel bewerkstelligen muß, denn es ist eine kolosale Arbeitserleichterung, jetzt wird's bald Zeit fûr ihre Schneeflöckchen einzupflanzen, die kommen bei bißchen Glück jedes Jahr wieder, unsre standen bereits vorm Haus, als ich Kind war. Schönen Tag noch und viel Spaß beim Fotografieren.

    Antwort
  16. Anonymous

    Achso, falls Hauseigentümer anbauen will, sich ein Vogelhäuschen zulegen möchte, ist es unnötig im Häuschen kleine LED Lämpchen anzubringen, Vögel kommen bei Dunkelheit nicht mehr, hab ich in meinem langen Leben auch noch nicht drüber nachgedacht, aber natürlich, wenn Vogel im Tiefflug etwas übersieht, hat er bereits das Zeitliche gesegnet, manchmal ist ein Spatzenhirn klüger als ein Mensch, was sagt uns das, man soll nichts, wirklich nichts und niemanden unterschätzen, oder?

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Huch? Da hab ich die Kommentare gar nicht mehr gesehen. Und mangels Internet komme ich in letzter Zeit nicht mehr dazu, sonderlich oft online zu sein. Ich hoffe, das halt bald ein Ende. Das anfangs kurzzeitig erfrischende "Offline"sein wird allmählich zur Belastungsprobe. Zu viele Dinge lassen sich eben nur noch übers Internet erledigen. Sehr ärgerlich, das alles, vor allem, wie die Telekom arbeitet, wegen der dieser Zustand ja leider anhält.

      Auf die Idee, in ein Vogelhaus LEDs zu installieren, wäre ich ja niemals gekommen. 😀 Vögel haben in der freien Natur ja auch keine Zimmerbeleuchtung in ihren Nestern oder Baumhöhlen. Aber über ein kleines Vogelhäuschen haben wir tatsächlich schon nachgedacht, obwohl ich ja fürchte, dass dann nur die dicken Nebelkrähen zum Futtern vorbeikommen - die ich ja eigentlich wegen ihrer leicht behäbigen Art und ihrer Schläue sehr mag, die aber auch dazu neigen, Mülltüten etc. auseinanderzupflücken.

  17. Anonymous

    Ach, wie lustig, wegen genau so einer dicken Krähe, habe ich mir ein größeres 2.Vogelhäuschen zugelegt, weil der arme Kerl immer nur stundenlang auf dem Haeusschen saß und zu dick ist, um sich im Haeusschen Futter zu nehmen, ich dachte mir noch, wenn ich als Vogel wieder zurueckkaeme, saesse ich genauso armseelig da und muesste mir mitansehn, wie mir Andere das Fressen vor der Nase wegnehmen wuerden . Leider ist auch dieses Haeusschen zu klein, so sitzt er jetzt auf unserem Balkon, wo ich in Balkonkaesten auf Schalen Futter reingegeben hab, er hat's gefunden, konnte ja auch genau vom Dach des Haeusschens aus den Balkon sehn, quasi direkt vor seiner Nase,
    stimmt allerdings, frisst schon ne ganze Menge, bin staendig am Nachfuellen. Schoene Grüße und gutes Schaffen

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Hihi, das find ich gut. Krähen sind echt tolle Vögel. Vor allem auch witzig, dass es so unterschiedliche sind. Hier in Berlin gibt es nur diese grauschwarzen Nebelkrähen, aber kaum fällt man mal über die Stadtgrenze, sind die Krähen plötzlich ganz schwarz. Ich mag, wie lustig es aussieht, wenn sie durch die Gegend staksen. Wirkt immer ein bisschen unbeholfen, dabei wissen diese Vögel ja durchaus sich zu helfen.

      Viele Grüße
      Thomas

  18. Anonymous

    Neues Leben entdeckt, zum.Bewundern eingefangen, zum Nachdenken an den letzten Nachruf, Hat mir persönlich einen Anstoß gegeben, Loszulassen, um Platz für neues Leben zu schaffen, noch so zart, so unverbraucht, da vergißt man die alten Blätter und ist entzückt und freut sich auf Alles, was der Fotograf noch finden wird, schöne Aufnahme

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Danke schön! 🙂 Abermals eigentlich nur auf der Terrasse aufgenommen. Das Tolle am Makroobjektiv ist, dass man eigentlich immer neue kleine Welten entdeckt, ganz egal, was man tatsächlich fotografiert. Leider ist es immer noch zu kalt zum Fotografieren. Der Akku hält da nicht lange und vor allem frieren mir die Finger ab, wenn ich zu lange mit der Kamera draußen herumlaufe, aber ich freue mich schon auf den Frühling und hoffe, ich werde da wieder genug Zeit finden, auf die Pirsch zu gehen.

      Viele Grüße
      Thomas

    2. Anonymous

      Der kleine Eisbär aus dem TIerpark Berlin, der vier Monate alte Fritz ist leider verstorben, hatte gestern schon gelesen, dass er mit Antibiotika versorgt würde, man vermutete einen Leberschaden, jetzt höre ich in den Nachrichten, dass der kleine Eisbär verstorben sei, die Mutter des kleinen Fritz heißt Tonja.

    3. PhanThomas

      Beitragsautor

      Ja, das stimmt. Das hab ich natürlich auch gelesen. Fand ich sehr traurig. Man kann natürlich eh hinterfragen, was ein Eisbär in Gefangenschaft zu suchen hat. Aber nun sind sie nun mal da und gerade weil die Geburt eines Eisbären ja nicht jeden Tag vorkommt und es sowieso schon so wenige davon gibt, ist es natürlich besonders traurig. Berlin hat kein glückliches Händchen, was Eisbären angeht, scheint mir.

  19. Anonymous

    Der erste Kommentar hat mit dem Eisbären aus dem Tierpark Berlin begonnen, und gestern im Fernsehn hat man tatsächlich das Gehege der dort lebenden Eisbären gezeigt, neu dazu gekommen ein ganz kleiner schneeweißer Eisbär, ja das Geheimnis ist gelüftet, es ist ein Eisbärjunge und sein Name ist Fritz, es wurden auch die Eltern vom kleinen Fritz gezeigt, ich weiß jetzt nicht, ob Eisbären beim Älterwerden ihr schönes weißes Fell verlieren, wir Menschen werden ja auch grau, die Eltern hatten nämlich hellbräunliches Fell, wenn es dem so wäre, könnte ihre Aufnahme ja ein Elternteil vom kleinen Fritz gewesen sein, interessiert sicher niemanden, wird in dem Wetter auch kein Anreiz sein, sich in den Tierpark zu begeben, schöne Aufnahmen wären ihnen gewiß, nur ein Insidertip,!

    Antwort
  20. Anonymous

    Wieder eine neue Aufnahme entstanden, schön, könnte bei ihnen an ihrem Haus , im Garten , auf der Dachterrasse ein geheimer Fund, kostbarer Steine im Schnee entdeckt worden sein, für mich wären mal wieder beim ersten Anblick im Sprudelbad liegende Gesundheits.- oder solche Wellnesssteine gewesen, sieht mir eher wie Schaumbad oder sprudelnd-schäumendes Wasser aus.
    Manchmal ist es, glaub ich, besser, ich kommentiere nicht immer alles, mach damit vielleicht mehr kaputt, als ich das eigentlich möchte, schreibe in Zukunft, wenn für mich nicht genau definierbar, so wie viele andere es auch tun würden, sehr nette Aufnahme, ist ihnen sehr gut gelungen, dann wissen sie Bescheid ,dass ich nicht Bescheid weiß Schönen Tag noch

    Antwort
    1. Anonymous

      Ja, das kann ja nur Ausstellung Skulpturen Thiergarten sein, oder, hab recherchiert, da sind sehr viele Jagdszenen, grausamster Art, zu entdecken, Jagdszene mit Löwe, ist der Jäger ja noch sehr gut bei weggekommen, ja er lebt noch, er lebt noch, er lebt noch, auf der dargestellten Skulptur, natürlich, gibt es noch mehr Aufnahmen, interessant, hab mir im Internet die Listen der Skulpturen angesehen, da stand auch, dass zum Vervollständigen noch Fotografen gesucht werden bei Wiki., Schön, wieder etwas ganz Neues zu sehen, gefällt mir sehr gut.

  21. Anonymous

    Raubtiere im Angebot, zunächst als Skulptur, jetzt Originale, wo kommen diese Bilder her? Bin auch fleißig auf meinem Smarthphone am fotografieren, kann die Bilder jetzt sogar schon in meinem Profil integrieren, bei Whatsapp gibt es ein neues Statusprofil. wo man für seine Whatsappfreunde auf seinem Profil etliche Bilder reinstellen kann, die aber nach 24 Stunden wie von Zauberhand verschwinden, bin ständig wie ein kleines Kind meine Bildchen am Austauschen, macht Spaß, gehört schon zum Nachtritual, und bis ich das endlich jetzt begriffen habe, will man das schon wieder ändern, aber schön, dass sie uns wieder Bilder reinstellen, lb. Grüße und schönes Wochenende, vorallem schönes Wetter für gute Aufnahmen.

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Vielen Dank. 🙂 Die Bilder stammen tatsächlich aus dem Berliner Tierpark. Eigentlich bin ich kein großer Freund von Zoos, aber sie sind ja nun mal jetzt da. Und irgendwie können die Tiere, die es dort gibt, in Freiheit ja auch nicht mehr wirklich in Ruhe leben. Na ja, sei's drum, jedenfalls habe ich so einige Bilder vom letzten Besuch, der auch schon wieder ein Weilchen zurückliegt. Ein sehr, sehr schöner Park übrigens. Deutlich schöner als der Berliner Zoo.

      Diese WhatsApp-Funktion mit den verschwindenden Bildchen hab ich noch gar nicht genutzt. Irgendwie mag ich nicht, dass Dinge so flüchtig sind. Vielleicht erinnert mich das zu sehr an die Vergänglichkeit oder so, keine Ahnung, jedenfalls hab mag ich das irgendwie gar nicht verwenden. Aber sie haben’s ganz nett integriert, find ich.

    2. Anonymous

      Ja, das stimmt bei Whatsapp mit dem Vergleich zur Vergänglichkeit, aber die Faszination, ein Bild zu fotografieren, es in der Galerie auf meinem Smarthphone nun gespeichert zu haben, war ja schon für mich etwas Besonderes, nachdem ich nach wirklich langer Zeit endlich mit Whatsapp umgehen konnte, und ich anfangs abends damit beschäftigt war,mit mehreren Whatsapp Freunden gleichzeitig zu schreiben, endete das Ganze zunächst einmal in ein Dilemma, die Antworten, die an meine frühere Kollegin gehen sollte, erhielt mein Sohn, die Fragen, die ich an meinen Sohn stellte, gingen an meine Schwägerin und auf die Bemerkung meines Sohnes, der dann andeutete, das ich mit dem Umgang ja doch reichlich überfordert wäre, war ich zu stolz, um noch irgendwelche Fragen zu stellen und hab versucht, eher schlecht, als Recht, nun allerdings erst Recht alleine das Ding mit Whatsapp zu rocken, Dank meiner Sturheit und darauffolgenden Arroganz, hab ich irgendwann wie ein Profi, zu meiner Genugtuung, muß ich gestehen, abends wie ein dummes, verletztes Kind am Tisch gesessen und professionell mit meinem kleinen Kreis, den ich nun hatte, kommuniziert, mir den neuen Status genommen und nun konnte ich sogar auf meinem Profil, Bilder und von mir dazugeschriebene Sprüche reinstellen, schön zu sehen, im neuen Status bei Whatsapp, befindet sich ein kleines Auge, wenn man darauf klickt, siehst du, wer deine Profilseite besucht hat, mein Sohn war der Allererste, hat mich sehr gefreut und meine Seite wurde von abend zu abend größer und ideenreicher, aber da nach 24 Stunden der Spuk ein Ende hat, lohnt sich der abendliche Aufwand echt nicht und die Resonanz der Whatsappbenutzer allgemein, war nicht groß, nur es ist für mich der Beginn und die Begeisterung und für mich eine Herausforderung oder eher Faszination, hab mich natürlich auch belehren lassen, nachdem ich mich in meinem Übermut in Twitter und Facebook ganz großartig mit HandyNummer angemeldet hatte, was bekam ich hier SMS und seitenweise Facebookfreunde, die ich dazufügen sollte, Menschen, die ich in meinem ganzen Leben noch niemals gesehen habe, ich bekam Angst und das hat dann doch meinen Großmut, um mein selbstständig ,angelesenes Wissen in puncto Technik geschmälert, da ich erkennen muß, das ich noch ganz am Anfang hier stehe, schöne Woche noch und hab mich gefreut, wieder von ihnen zu hören.

    3. Anonymous

      Berichtigung zu dem 'dummen, beleidigten Kind', da möchte ich doch lieber ein motzig ,beleidigendes Kind draus machen, da ich ein Kind als dumm nicht hier so stehen lassen möchte, war eine unüberlegte Aussage von mir, bei Twitter hätte ich jetzt den Text einfach gelöscht und neu verfasst, allerdings dürfte ich an dieser Stelle keine so kangatmige Texte versenden, danke dafür

  22. Anonymous

    Könnte auch eine Aufnahme aus einem Tierkalender sein, ich persönlich mag überhaupt keine grünen Augen, obwohl dieser Ausdruck von diesem süßen, kleinen Monster auf mich beruhigend wirkt, zutraulich, der Blick der Augen gibt der Aufnahme eine besondere Note, bildschön.

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Die grünen Augen waren auf die Pallaskatze bezogen, oder? Ich find’s faszinierend, dass diese Katze runde Pupillen hat. Man fragt sich, weshalb, haben doch alle anderen Katzen diese schlitzförmigen Augen, wenn das Licht hineinfällt. Ich find übrigens auch, dass sie zutraulich schaut, obwohl das vermutlich so nicht gewollt ist. Diese Tiere dürften schwer bis gar nicht zähmbar sein.

  23. Anonymous

    Ja, hab was dazu gelernt, Pallaskatze heißt das kleine Raubtier, was ich elegant umgangen habe, dachte mir mit kleinem Monster kann ich hier gut bei bestehen, ist auch unter Manul zu finden, ist tatsächlich die einzige Katze mit runden Pupillen,zuerst hat man mit nachtaktiv argumentiert, aber das sind alle anderen auch, dann stand hier, der Unterschied von Fleisch-und Pflanzenfresser sei der Grund dafür, aber diese Pallaskatzen ernähren sich auch von kleinen Nagetieren, ein Grund, der mir noch am plausibelsten war, die Augenfläche, also der obere Teil sei anders angeordnet, dreieckig, so dass eine doppelte Spiegelung stattfände, war jetzt laienhaft von mir erklärt, sollte ich diese Erklärung nochmals finden. schreibe ich es Ihnen. Hab auch gelesen, dass auf Grund von Fosilienfunde diese Art schon 10 Millionen Jahre existiere ? Kann man gar nicht glauben, werde nochmal nachlesen, sind auch Einzelgänger.

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Oh, danke schön. 🙂 Wir haben gestern im Landschaftspark hier um die Ecke entdeckt, dass sich neuerdings Möwen auf dem kleinen Tümpel tummeln. Da musste ich doch gleich mal versuchen, einige im Flug zu fotografieren. Wenn man weiß, wie es geht, ist das gar nicht mal sooo schwer. Aber ich bemerk da dann doch ganz schnell die technischen Grenzen meiner Fotoausstattung. Spaß hat es trotzdem gemacht. 🙂

      Viele Grüße
      Thomas

  24. Anonymous

    Ja, das ist dann für einen Fotografen noch näher an einem perfekten Moment, denke ich mal, ob die Aufnahme nun durch Zufall oder durch stundenlanges Warten entstanden ist, darüber macht sich der Betrachter wenig Gedanken, im Endeffekt zählt ja nur das Resultat, wunderschön. Kann man sich nicht unkommentiert ansehen, obwohl ich mich heute fast dabei ertappte.

    Antwort
  25. Anonymous

    Ja, sieht sehr interessant aus, hab jetzt mal nach dem Grund gesucht, weshalb Störche, Flamingos, überhaupt fast alle Vögel mit langen, storksigen Beinen auf einem Bein stehen, weil sie dadurch versuchen, möglichst wenig Körperwärme zu verlieren, denn wenn sie schon mal ein Bein in ihr warmes Gefieder zurückziehen würden, könnte dies schon mal nicht so schnell auskühlen, so sieht man mal wieder, dass auch jede Tierart wieder etwas einer anderen Tierart voraus hat, auch den Menschen gegenüber, die könnten ja auch nicht solange auf einem Bein stehen, was ist die Welt doch voller Wunder! Schöne Aufnahme.:-)

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Das mit dem einen Bein wusste ich noch gar nicht. Machen ja alle Vögel so, mein ich. Unsere Wellensittiche haben das früher auch so gemacht. 🙂

      Einen Vogel im Flug zu fotografieren ist, wie gesagt, im Prinzip gar nicht so schwierig, wenn man die richtigen Einstellungen an der Kamera gefunden hat. Der Fokus folgt dem Vogel von ganz allein. Man muss nur draufhalten. Schwierig wird es erst dann, wenn der Vogel vor einem Haus oder so vorbeifliegt, weil die Kamera dann teilweise nicht mehr erkennen kann, was sie fokussieren soll.

      Viele Grüße
      Thomas

  26. Anonymous

    Ja, hallo, ich möchte mich mal wieder melden, mit Marienkäfer wurde früher immer ganz respektvoll umgegangen, hatte sich ein für uns so wertvoller, kleiner Himmelskörper in der Wohnung verirrt, dann wurde er ganz sorgfältig aufgenommen und an unsere schönste Zimmerpflanze gesetzt, ja, sehr schön, die roten mit 7 oder 8 Punkten, die sind hier sehr oft beheimatet, obwohl ich in letzter Zeit keine hier gesehen habe, vielleicht sind sie hier bei uns noch im Winterschlaf, bin selbst auch mit Smartphone am Fotografieren, macht Spass, die Bilder auch weiter zu versenden, ueber Whatsapp klappt das schon prima, irgendwann gelingt es mir auch mit Sicherheit eine Aufnahme hier einzustellen , wie sagt man, Übung macht den Meister. Und nach der Hitze, kein Unwetter, bissschen Abkühlung und einen schönen Feierabend 🙂

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Bei uns sitzen die Marienkäfer derzeit überall. Komischerweise auch diese invertierten, also die schwarzen mit den roten Punkten. Sind die eingewandert? Ich meine, als Kind hätte ich die nicht so oft oder gar nicht gesehen. Aber es gibt hier sowieso merkwürdige Insekten. Wir haben auch eine Art riesige Biene gesehen (mehrere davon), die komplett schwarz war, sogar die Flügel waren schwarz. Habe sie fotografiert und wirklich absolut keine Ahnung, welche Art Insekt das sein soll. Erinnerte an eine Hornisse, aber die sehen ja eher aus wie Wespen. Sehr merkwürdig.

      Viele Grüße & etwas Abkühlung während der Hitzepause wünsche ich!
      Thomas

  27. Anonymous

    Ich kenn auch nur die kleinen Glűcksbringer, die schwarzen mit roten Punkten, die mit glänzendem Körper müssten asiatische Marienkäfer sein, sind aggresiv und fressen sogar andere Marienkäfer auf, können kalte Temperaturen besser überstehen und verdrängen unsere heimischen Arten, ich hab das im Netz gelesen, nicht das der Eindruck entsteht, ich wollte mit Wissen glänzen hab ich nicht, ich freue mich nur, wenn ich was gefunden hab und es so weitergeben darf, allerdings haben sie mit Sicherheit bemerkt, dass ich bei ihren Aufnahmen, wenn es um Krabbeltiere geht, mich absolut zurückhalte, mir schaudert schon das alleinige Hinsehen auf ein Foto, und wenn wir jetzt bei Wespen, Bienen, Hummel, schwarze, etc. angekommen sind, dann kann ich selbst auch nichts beitragen, was für sie nützlich wäre, hab aber gelesen, dass es sich um entweder eine Wirtschaftsbiene handeln muß, die um1850 auf dem Höhepunkt ihrer Verbreitung gewesen sei, allerdings bald ausgerottet oder verdrängt , so soll es zur Erhaltung dieser dunklen Bienen ganze Gesellschaften geben, die versuchen den Bestand zu erhalten, dann gibt es da noch, und ich vermute sehr stark, dass ich sowas letzte Woche in unserem Garten erblickt habe, Holzbienen, hummelartiger Körper und schwarz behaart, grausam, ich muss mich verabschieden, mein Akku ist leer, hab noch von einer Nordbiene gelesen, aber für heute möchte ich dieses unangenehme Thema mal beenden, bis denne! 🙂

    Antwort
  28. Anonymous

    Ja, hallo, möchte gerne ein paar Grüße senden, hab mich lange nicht gemeldet, bin selbst mit Smartphone alles, auch Unwichtiges am Fotografieren, wollte die zwei Marienkäfer auch nicht stören, hab mir allerdings den orangenen Freund, angesehen, dass könnte ein asiatischer Marienkäfer sein, der soeben unsere heimische Marienkaefer, (rote mit 7 Punkte) am Zerstören ist, erkennbar durch ein schwarzes W vorne, sieht mir fast so aus, die hat man Anfang des 20. Jahrhunderts in die USA und nach Europa gebracht, da sie sehr großen Appetit haben, und wurden auf Blattläuse angesetzt, lief aus dem Ruder das Ganze, diese asiatischen Käfer sind resistent gegen Parasiten, sie infizieren die roten einheimischen Käfer und sie werden Harlekinkäfer genanmt, gehen mit Biowaffen vor, und verdrängen somit unsere Marienkäfer, sie ernähren sich nicht nur von Blattläusen, sie fressen sogar Weintrauben und haben schon grosse Schäden angerichtet, es könnte ein W vorne sein. Ja, die Natur hat schon eigene Gesetze, sieht so harmonisch aus, kann tödlich enden, mußte mal wieder einen Beitrag hierlassen Viele Grüße und alles Gute 🙂 🙂 🙂

    Antwort
    1. PhanThomas

      Beitragsautor

      Hallo zurück. 🙂 Das mit den Marienkäfern wusste ich noch gar nicht. Es scheint mir, für jede heimische Tierart haben wir inzwischen eine ähnliche »importiert«, die sich hauptsächlich durch die Farbe von den hiesigen Arten unterscheidet und durch die Tatsache, dass sie ihre hier heimischen Artgenossen direkt oder indirekt meuchelt. So ist es halt, wenn man Tiere in fremde Ökosysteme setzt. Ich bin ja sehr froh, dass noch keiner auf die Idee gekommen ist, hier Pythons auszusetzen. In den USA – speziell in Florida, glaub ich – sind die ja zu einer regelrechten Plage geworden. Brrr, man stelle sich das nur mal vor ...

      Viele Grüße zurück
      Thomas

  29. Anonymous

    Ja, den Vorstellungen sind keinerlei Grenzen gesetzt, schön übrigens wieder einmal etwas von Ihnen zu hören, Gesprächsstoff nur sehr wenig vorhanden, hab ich gelesen, ja ganz ehrlich, über das, was zur Zeit passiert, darüber kann man entweder komplett verrückt werden, oder man versucht auch mal egoistisch abzuschalten für eine gewisse Zeit, denn das Problem ist nun mal, zumindest bei mir, du verstehst es nicht, dass eine Straftat nicht von allen Menschen als eine Straftat angesehen wird Punkt. Diese kriminelle Energie, diese Brutalitåt und Aggresivität den Mitmenschen gegenüber, kann ich und will ich nicht nachvollziehen, jeden Morgen das Unheil zu lesen, dann ist irgendwann der Punkt erreicht und du versuchst in deiner eigenen kleinen Welt glücklich dir etwas aufzubauen, dass dir niemand mutwillig zerstört, mit Freunden, die dich mōgen, denen du vertrauen kannst, die dir niemals schaden werden, ja genau damit sind sie vielleicht auch gerade beschäftigt, und es ist ungewohnt, man fühlt sich alt, es gehen einem die Themen aus, der Garten, der Rasen, das tägliche Giessen der Blumen, alles neue Aufgabengebiete, die zum Erstaunen sich gerade im Sommer, wenn ich an das verdammte Rasenmähen denke, sich auch wie der Name schon sagt, rasend schnell wiederholt, also das sich "Altfühlen "ist normal, aber direkt schon an Pythons denken, bedenklich, da kann ich Ihnen zu jeder Zeit behilflich sein, damit ihr Gesprächsstoff wieder zum Leben erweckt wird, kann ich gerne, falls erwünscht, Ihnen von immer wieder neue Episoden berichten, die ein Hausbesitzer wissen müsste, bevor ein Python in ihrem Hausflur steht oder ein Skorpion aus der Toilette aufsteigt, und schon beginnt die erste wichtige Erfahrung, die ich ihnen als Kommentar auf ihr Thema die fünfhundertachtundsiebzigste, reinschreibe, 1.Versuch zum Beleben des Gesprächstoffs 🙂 🙂

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen, weißt aber nicht, was du schreiben sollst? Dann nutze doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Du musst nur noch die Pflichtfelder ausfüllen und den Kommentar abschicken. :)