IchIchIch

Ich bin also dieser ominöse PhanThomas, eigentlich natürlich Thomas, woran allein meine Mutter schuld ist, weil mein Vater zu spät ins Krankenhaus kam, um dafür zu sorgen, dass ich Doc McCool heiße. Muss ich jetzt mit klarkommen. Leider. Zuletzt standen übrigens 27 Kerzen auf meinem imaginären Geburtstagskuchen – Anzahl steigend. Ebenfalls leider. Interessen habe ich so viele, dass ich den meisten davon aufgrund meiner chaotischen Organisation schon gar nicht mehr nachgehe. Deswegen nutze ich die mir verbliebenen freien Minuten gern, um mich in eine Welt hinein zu träumen, in der mir die Frauen auf grünen Wiesen zu Füßen liegen, was sie im wahren Leben nämlich nur allzu selten tun – und das liegt nicht am Mangel an grünen Wiesen. Irgendwie auch hier leider.* Ansonsten boxe ich mich und meine 164 Zentimeter Teutonengröße mit einer gehörigen Portion Selbstironie durchs Leben, lasse mich dabei von allerlei cooler Rockmusik besäuseln und verpacke die wichtigsten Stationen meines hiesigen Daseins bei Gelegenheit in allerhand Texte und Geschichten, die ich wohlwollend und großzügig unters lesende Volk schmeiße. Ausnahmsweise mal nicht leider. Lässt sich allerdings kein Bares mit machen, was dann doch wieder leider ist.

 

* Dieser Sachverhalt ist inzwischen zwar hinfällig, denn PhanThomas schwebt mit seiner Liebsten auf einer rosaroten Wolke der Glückseligkeit dahin, allerdings hätte die Erwähnung dessen im ursprünglichen Text den spontan frechen Tonfall versaubeutelt. Außerdem sind Fußnoten ausgesprochen elegant.